Schloss erwacht 2013 wieder aus seinen Dornröschenschlaf

Interview mit Carola Schwarze, Sprecherin vom Schloss Rochlitz

Rochlitz. Nachdem langjährige Baumaßnahmen das Rochlitzer Schloss stark beeinträchtigt hatten, wird es ab 2013 wieder in vollem Umfang zugänglich sein. Was die Besucher erwartet, erfuhr Ralf Härtel von der Schlosssprecherin Carola Schwarze.

Auf dem Schloss werden ab 2013 neue Ausstellungen zu sehen sein. Was wird dort gezeigt?

In dem sehr aufwendig restaurierten Fürsten- und Querhaus findet ab April 2013 die neue Dauerausstellung "Fett, einäugig, revolutionär" ihren Platz. Sie widmet sich den eher in Vergessenheit geratenen Wettinern Dedo dem Fetten, Wilhelm dem Einäugigen und Elisabeth von Sachsen, die alle auf dem Schloss aktiv waren.

Wird es innerhalb der Ausstellungen auch historische Exponate zu sehen geben?

Die Besucher können Funde sehen, die während der Baumaßnahmen ans Tageslicht kamen. Allerdings bleibt das Schloss selbst das Ausstellungsstück. So wurde bei der Ausgestaltung der Räume darauf geachtet, dass die Atmosphäre der schmucken Räume spürbar erhalten bleibt. Neben den "vergessenen Wettinern" wird also in erster Linie die spannende Baugeschichte des Hauses eine zentrale Rolle spielen. Vielfach werden hierbei auch moderne Medien wie kurze Filmsequenzen zum Einsatz kommen.

Inwiefern werden die anderen restaurierten Räume genutzt?

Mit der Fürstenstube steht künftig ein sehr schmucker Raum zur Verfügung, in dem bereits jetzt fleißig geheiratet wird. Hier können wir uns auch andere hochwertige Veranstaltungen und Firmenfeiern vorstellen. Für letzteres steht auch der große 300 Quadratmeter große Tafelsaal zur Verfügung. Allerdings sind in den Räumen aus konservatorischen Gründen die Möglichkeiten für ein Catering nur eingeschränkt möglich.

Worauf dürfen sich Ihre Besucher im kommenden Jahr noch freuen?

Unsere Erlebnisangebote, die sich einer großen Beliebtheit erfreuen, werden fortgeführt und weiter entwickelt, da sie fast ein Viertel unserer gesamten Gäste ausmachen. Nachdem wir durch die Baumaßnahme viele Jahre mit "angezogener Handbremse" fahren mussten, können wir auch bei Großveranstaltungen wieder Gas geben.