Schmetterlingsnacht zeigt die Schönheit der Natur

Umwelt Veranstaltungen sollen für Naturschutz sensibilisieren

schmetterlingsnacht-zeigt-die-schoenheit-der-natur
Die Leiterin der Nabu-Regionalgruppe Burgstädt, Christel Römer, am Eingang zur Naturschutzstation Herrenhaide. Foto: Uwe Schönberner

Herrenhaide/Burgstädt. Insbesondere in der Region Burgstädt hat der Naturschutz einen konkreten Namen: die Naturschutzstation Herrenhaide. Hier entstand 1981 ein rund 3,5 Hektar großes Kleinod, das sich über die Jahrzehnte kontinuierlich entwickelt hat.

Inzwischen wird es von Mitgliedern der Nabu-Regionalgruppe Burgstädt betreut. In diesem finden sich auch Mitstreiter, die schon seit Jahrzehnten ihre Freizeit dem Erhalt und der Pflege dieses wunderbaren Stückchens Grün mit seiner vielfältigen Fauna und Flora widmen.Dazu gehört beispielsweise der 78-jährige Wolfgang Heinig.

Der Erhalt der Natur ist wichtig

Die von Christel Römer geleitete Gruppe ist bestrebt, möglichst immer mehr Bürgerinnen und Bürger auf die Wichtigkeit des Erhaltes der einzigartigen Natur aufmerksam zu machen. "Deshalb organisieren wir auch jährlich viele öffentliche Veranstaltungen", sagt sie. Im zweiten Halbjahr 2017 ist das beispielsweise die "Schmetterlingsnacht" am 8. Juli zwischen 19 und 24 Uhr.

Dabei werden Lichtfänge installiert und gemeinsam mit den Besuchern Insekten und Falter bestimmt, insbesondere Nachtfalter. Am 12. August gibt es ebenfalls von 19 bis 24 Uhr eine "Fledermausnacht". Dabei gibt Frank Nötzold Einblicke in das Leben dieser einzigartigen, nachtaktiven Wesen.

Weitere Veranstaltungen

Am 20. August, von 10 bis 13 Uhr wird zu einer Exkursion durch das Blütenmeer in der Naturschutzstation eingeladen. Durch die einzigartige Teufelsabbiss-Wiese in der Station geht es am 3. September von 14 bis 17 Uhr mit der Projektbeauftragten für die Schmetterlingswiesen Marion Süß.

Zum Tag des offenen Denkmals am Taurastein werden aktuelle Projekte der Nabu-Regionalgruppe Burgstädt präsentiert.