Schon mit vier fing die Karriere an

Motorsport Richard Irmscher aus Ottendorf führt den ADAC Pocketbike Cup

schon-mit-vier-fing-die-karriere-an
Der achtjährige Richard Irmscher aus Ottendorf hat große Pläne. Foto: Uwe Schönberner

Ottendorf/Lichtenau. Wer mit acht Jahren Deutscher Meister werden will, hat wahrlich großes vor. Richard Irmscher aus Ottendorf hat dafür bereits eine wichtige Basis geschaffen, denn nach vier von sieben Läufen liegt Richard mit 185 Punkten an der Spitze des ADAC Pocketbike Cups.

"Den will ich diesmal unbedingt gewinnen", sagte der kleine, ehrgeizige Mann. Mit der Tschechischer Meisterschaft und EM-Läufen hat Richard 2017 insgesamt noch stattliche 16 Läufe vor sich.

Die Geschwindigkeit hat es ihm schon immer angetan. "Das ist ein super Gefühl", kommt Richard richtig ins Schwärmen. Im zarten Alter von nur vier Jahren düste Richard bereits mit seinem ersten kleinen Motorrad auf den umliegenden Wiesen über Stock und Stein, und sofort war ihm klar: "Ich will unbedingt ein echter Rennfahrer werden".

Jede Woche geht es zum Training

Seine Eltern Andreas und Anja informierten sich 2014 beim ADAC über eventuelle Möglichkeiten, ob ihr Motorrad-begeisterter Spross eine "Rennfahrer-Schule" besuchen kann. Auf dem Gelände vom Sachsenring schauten sie sich gemeinsam einen Schnupperkurs des AMC-Sachsenring an, auf dem kleine Pocketbike-Flitzer düsten.

Das war's: "Seitdem trainiere ich mit meinem Pocketbike fast jede Woche fleißig auf zahlreichen Kartstrecken in Deutschland und Tschechien", berichtet der Achtjährige stolz über seine seit drei Jahren währende Rennfahrer-Karriere.

Die Familie steht hinter ihm

Wenn Richard zu seinen Rennen fährt, ist fast immer die ganze Familie dabei - neben seinen Eltern auch oft seine 15 Jahre alte Schwester Elaine. Die drücken ihm natürlich ganz besonders die Daumen.

Das ist auch nötig, denn bei Geschwindigkeiten von über 80 Stundenkilometern, die die 4,2-PS-Maschinen erreichen, kann auch schnell einmal etwas passieren. Falls neben Schule und Pocketbike noch Zeit bleibt, ist Richard auch gerne mit dem Fahrrad unterwegs, oder er liest Gregs Tagebücher von Jeff Kinney.