Schritt für Schritt zum Silbermann-Museum

Bauprojekt Fortschritte am Frauensteiner Markt

Frauenstein. 

Frauenstein. Dort wo künftig Ausstellungsräume zu finden sind herrscht noch gähnende Leere, wo bei kleinen Konzerten Orgel- oder Kammermusik erklingen soll rattern derzeit die Baumaschinen. Das Haus am Markt 4 in Frauenstein wird derzeit mit viel Aufwand saniert und umgebaut, um einst sowohl die städtische Tourist-Information, eine Ausstellung zur Stadtgeschichte als auch das Gottfried-Silbermann-Museum zu beherbergen. Noch sieht es nicht danach aus, was aber nicht weiter verwundert, wurde doch gerade erst der größte Teil des Rohbaus fertiggestellt. Die Decke zwischen Erdgeschoss und erster Etage fehlt, ebenso der komplette Dachstuhl. Der Boden des Erdgeschosses gleicht noch einer Berg-und-Tal-Landschaft, denn die freigelegten Gewölbekuppen des Kellers dominieren das Bild. "Ende nächster Woche kommt die Erdgeschossdecke über die Gewölbe", berichtete Bauplaner Thomas Vetter in dieser Woche dem Frauensteiner Stadtrat. "Das ist der größte Knackpunkt." Bis zum Jahresende wolle man auch noch das Notdach errichten. "Schnee allein macht den Rohbau nicht kaputt", so Vetter. "Deshalb haben wir zunächst so viel Wert auf den Keller gelegt." Der befand sich teilweise in einem bedenklichen Zustand, was Einfluss auf die Statik gehabt hätte, wäre dem nicht abgeholfen worden. Besonders überraschend war die Entdeckung, dass der bisherige Dachstuhl kaum mit dem Gebäude verbunden war. Sein Abbau nahm zusätzliche Zeit in Anspruch. Mit der Fertigstellung der Sanierung plant man für Herbst 2020.