Schülerprojekt: Ein Kunstwerk verbindet zwei Schulen

Enthüllt Ein Schuljahr lang haben Mädchen und Jungen an dem Relief gearbeitet

schuelerprojekt-ein-kunstwerk-verbindet-zwei-schulen
Die Mädchen und Jungen präsentieren gemeinsam mit Katja Glänzel, Lehrerin Esther Kommant (Oberschule) und Grundschul-Leiterin Helga Süß (h.v.l.) das Relief. Foto: Ulli Schubert

Oederan. Lilli und die anderen Viertklässler waren selbst gespannt. Denn auch sie hatten das fertige Kunstwerk noch nicht gesehen, an dem sie seit Beginn des Schuljahres unter Anleitung von Katja Glänzel gearbeitet hatten.

"Was uns bewegt" haben sie das Relief genannt und dabei ganz ihrer Fantasie freien Lauf gelassen. Cora Lantzsch aus der 4b - aus dieser Klasse kamen die meisten Schüler des außerunterrichtlichen Projektes der Grund- und Oberschule - berichtete von den zahlreichen Arbeitsschritten, den langen Vorstudien und dem Ausprobieren mit verschiedenen Materialien. "Am meisten Spaß hat das Schlickern gemacht", sagte das Mädchen und erklärte: "Das ist die Arbeit mit der Masse aus Ton und Wasser."

Kunst schlägt eine Brücke

Die Künstlerin Katja Glänzel, die als Kursleiterin an der Volkskunstschule arbeitet, hat die einzelnen Bilder eingescannt und am Computer eine Gesamtkomposition geschaffen, auf der sich alle Kinder wieder finden. Sie verschönt nun die Wand neben dem Sekretariat, sozusagen über die unsichtbare Grenze zwischen Grund- und Oberschule hinweg.

"Ich dachte mir, dass so ein Projekt ganz dem Sinn des Kooperationsvertrages unserer beider Schulen entspricht", so Helga Süß, Leiterin der Grundschule und gleichzeitig Ideengeberin. Wie sie dankte auch der Leiter der Oberschule, Frank Hunger, der Volkskunstschule für die Unterstützung bei der Realisierung des Projekts.

Womöglich findet das Projekt sogar einen Nachfolger, links und rechts neben dem Relief ist schließlich noch Platz.