• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Schülertreff Burgstädt erhält interaktive Tafel zum Lernen

Schule Angebot richtet sich aber nicht nur an Kinder und Jugendliche

Burgstädt. 

Bereits seit mehr als einem Jahr gibt es den Schülertreff in Burgstädt schon. Im Februar 2021 gründeten zwei Schulfreunde das Start Up-Unternehmen mit verschiedenen Angeboten zur Unterrichtsnachhilfe. Damals hatte man gemeinsam mit Eltern und Familien ein Konzept entwickelt, bei dem Kinder neben dem Lerneffekt auch Spaß an der Nachhilfe verspüren sollten. Vor allem in den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch und Physik wurden dazu Inhalte entworfen, die mit Hilfe von Dozenten und freien Mitarbeitern umgesetzt wurden. Hatte man nach Gründung des Unternehmens noch mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu kämpfen, die anfangs fast ausschließlich Onlineunterricht zuließen, hat sich seitdem einiges verändert. Längst herrscht in der Schule wieder Präsenzunterricht. "Wir wollen mit der Digitalisierung mithalten und haben nun verschiedene Erweiterungen geplant", sagt Marek Pijala. Der 22-Jährige ist einer der beiden Chefs des Schülertreffs und absolviert derzeit ein Medizinstudium in der Slowakei. Auf einem großen Bildschirm, einer sogenannten interaktiven Tafel, ist er online aus Bratislava zugeschaltet. Gemeinsam mit seinem Kollegen Nikita Soldatov erläutert er, wie man in Zukunft mit Hilfe dieser Tafel digitale Medien in den Unterricht einbeziehen will. "Der internetfähige Bildschirm funktioniert wie eine herkömmliche Tafel, nur ohne Kreide, dafür mit Toucheingabe", berichtet Soldatov.

Ferien-Crashkurs

"Wir sind die erste Nachhilfeschule in der Region, die so eine Tafel nutzt", so Soldatov. Vor allem in der Sommerschule wolle man das Gerät verstärkt einsetzen. Dabei handele es sich um einen einwöchigen Ferien-Crashkurs für Schülerinnen und Schüler, bei dem verpasste Lerninhalte nachgeholt und Wissenslücken aufgefrischt werden. Täglich drei Stunden vertiefen bei diesem Angebot zwischen zwei und sieben Kinder den Lernstoff aus dem zurückliegenden Schuljahr. Die Gruppenstärke richte sich dabei nach der jeweiligen Förderart. "Hier können wir unsere Tafel ideal einsetzen. Nicht zuletzt spielt dabei auch der Spaß am Lernen eine Rolle. Die Nutzung erfolgt autark, das heißt, die Schüler benötigen dafür keine zusätzlichen Hilfsmittel. Wer aber ein Tablet oder ein Smartphone mitbringt, kann von der möglichen Vernetzung profitieren", erklärt Pijala. Sollten für spezielle Anwendungen Zusatzgeräte nötig sein, würden diese komplett kostenfrei durch die Schule gestellt. Diese habe man bereits angeschafft, nun müssen sie noch eingerichtet und integriert werden. Ganz ersetzen wird die digitale Tafel Papier und Stift allerdings nicht. Es sei trotzdem wichtig, feinmotorische Fähigkeiten, die durch das Schreiben mit der Hand entwickelt werden, beizubehalten und zu vertiefen. Man setze parallel demzufolge auch zukünftig auf traditionelle Lehrmethoden, so der Jungunternehmer.

Nicht nur für Schüler

Mit der interaktiven Tafel wolle man jedoch nicht nur Kindern und Jugendlichen das Lernen erleichtern. Vorstellbar seien auch andere Angebote. "Wir sehen generationsübergreifende Defizite beim Verständnis und bei der Bedienung digitaler Technik", erzählt Soldatov. So habe man eine Idee für Workshops entwickelt, bei denen älteren Menschen die Bedienung von Smartphones oder das Arbeiten mit Computerprogrammen nahegebracht wird. "Unsere Neuanschaffung eignet sich hervorragend, um den Senioren solche Dinge in kleinen Gruppen an praktischen Beispielen mit Geduld und Einfühlungsvermögen zu erklären", so der 21-Jährige weiter. Dabei sei eine individuelle Gestaltung möglich. Denkbar seien solche Angebote beispielsweise in den Abendstunden bei einem gemeinsamen Essen. Die Tafel sei komplett aus Eigenmitteln finanziert worden, berichten die beiden Chefs. Der Anschaffungspreis liege dabei, je nach Ausstattung, zwischen 3000 und 10000 Euro. "Auch als Start Up kann man investieren und zurückgeben. Wir wollen unsere Qualität nicht nur halten, sondern verbessern. Denn Stillstand bedeutet Rückschritt", erläutert Nikita Soldatov. Außerdem wolle man mit der neuen Technik Vorbild für andere Nachhilfeschulen sein.

Die erste Sommerschule findet im Burgstädter Schülertreff bereits in der ersten Ferienwoche vom 18. - 22.7.2022 statt.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!