• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz
Vogtland

Schwer verletzt, ausgeraubt, im Wald ausgesetzt und mit heißem Wasser übergossen

Polizei Fünf junge Erwachsene wurden für die quälenden Taten bestraft

Brand-Erbisdorf. 

Brand-Erbisdorf. Die Staatsanwaltschaft hat mit Verfügung vom 22. November 2018 Anklage gegen fünf Angeklagte im Alter zwischen 15 und 20 Jahren an die Jugendkammer des Landgerichts Chemnitz erhoben. BLICK berichtete über einen 37-Jährigen, der in einem Waldgebiet nahe der Dr.-Wilhelm-Külz-Straße gefunden wurde.

Die Angeklagten werden beschuldigt, in der Nacht vom 13. zum 14. September 2018 nach einer gemeinsamen Feier in der Wohnung einer der Angeklagten, dem Geschädigten gemeinschaftlich zahllose Schläge und Tritte zugefügt zu haben, in deren Folge der Geschädigte das Bewusstsein verlor und lebensbedrohliche Verletzungen erlitt. Unter Ausnutzung seiner Wehrlosigkeit entnahm ihm sodann einer der Angeklagten seine Geldbörse aus der Hosentasche. Der darin befindliche Geldbetrag in Höhe von 60 bis 70 Euro wurde unter vier der Angeklagten aufgeteilt.

Schwer verletzt und mit heißem Wasser übergossen

Anschließend verbrachten die Angeklagten den noch immer bewusstlosen Geschädigten aus der Wohnung, legten ihn auf einem Trampelpfad in der Nähe des Edeka-Marktes ab und übergossen ihn mit einem Eimer heißen Wassers, um Spuren zu beseitigen. Einer der Angeklagten informierte sodann über Notruf die Rettungsleitstelle und gab an, zufällig auf einen Verletzten gestoßen zu sein. Gegen vier der Angeklagten wurde nun Anklage wegen gemeinschaftlichen Raubes, gegen eine der Angeklagten wegen gefährlicher Körperverletzung erhoben. Vier der Angeklagten befinden sich seit dem 18. September 2018 in Untersuchungshaft.



Prospekte & Magazine