Schwerer Unfall auf der A4: 36-Jähriger verstirbt noch am Unfallort

Blaulicht PKW krachte wohl gegen Baum und Zaun

Rossau. 

Am gestrigen Sonntagabend ereignete sich gegen 20 Uhr auf der A 4 Fahrtrichtung Chemnitz, zwischen Hainichen und Rastplatz Rossauer Wald, ein schwerer Verkehrsunfall.

Wurde der Fahrer abgedrängt?

Der Fahrer eines PKW Mazda fuhr auf dem linken Fahrstreifen und kam aus bisher unbekannter Ursache nach rechts ab. Nach ersten, bisher unbestätigten, Informationen wurde er eventuell abgedrängt. Er krachte in einen Wildzaun und an einen Baum. Der Fahrer erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

 

Update 9.15 Uhr: Die Polizei Chemnitz teilt mit: "Etwa zwei Kilometer vor dem Parkplatz "Rossauer Wald" scherte am gestrigen Sonntagabend ein bisher unbekannter, dunkler PKW zum Überholen vom mittleren auf den linken Fahrstreifen aus. Der 36-jährige Fahrer eines im linken Fahrstreifen von hinten sich nähernden PKW Mazda bremste daraufhin und wich nach links aus, um eine Kollision zu vermeiden. Im weiteren Verlauf geriet der Mazda ins Schleudern, kam nach rechts von der Richtungsfahrbahn ab, durchbrach einen Wildschutzzaun, überschlug sich mehrfach und blieb an einem Baum stehen. Der 36-Jährige erlitt schwerste Verletzungen, denen er noch am Unfallort erlag. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt zirka 10.000 Euro.

Der unbekannte PKW, wobei es sich um einen SUV beziehungsweise Van handeln soll, setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Gegen den unbekannten, mutmaßlichen Unfallverursacher wird gegenwärtig wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung in Verbindung mit unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.
Wer hat den Unfall gesehen und kann Angaben zum Geschehen beziehungsweise zum unbekannten PKW und dessen Fahrzeugführer machen? Unter Telefon 0371
8740-0 werden Hinweise im Autobahnpolizeirevier Chemnitz entgegengenommen."