Sehenswürdigkeiten neu in Szene gesetzt

Ausstellung Ideenreiche Fotografien sind im Schloss Lichtenwalde zu sehen

sehenswuerdigkeiten-neu-in-szene-gesetzt
Ein Ufo ist auf dem Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden gelandet. Foto: Rich McCor

Lichtenwalde. Seit Sonntag kann die Sonderausstellung "Scherenschnitte | Cut-Outs - entdecken die Welt" im Schloss Lichtenwalde besucht werden. Über 100 Kunstwerke zeigen erstmalig in einer Ausstellung die kreative Welt des Fotografen und Instagram-Stars Rich McCor alias @Paperboyo, der die Welt mit Karton, Schere und Kamera zu seinem Ideenspielplatz macht.

Seine Ideen begeistern die Welt

Einfach mal die Welt auf den Kopf stellen. Das gelingt Rich McCor spielend leicht in seinen ideenreichen Fotografien. Er pickt sich die berühmtesten und millionenfach abgelichteten Sehenswürdigkeiten rund um die Erdkugel heraus und kombiniert dazu geschickt filigrane Scherenschnitte. Was daraus entsteht ist völlig überraschend: lustige, kuriose oder einfach nur wunderschöne Bilder, die einen umwerfend anderen Blick auf die Welt zeigen.

Dass die genialen Bilder von Rich McCor bestens ins Schloss Lichtenwalde passen, war Patrizia Meyn, Geschäftsführerin der Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH, sofort klar: "Mit der Sonderausstellung schlagen wir wunderbar Brücken von konventionellen Scherenschnitten zu den erfrischend neuen Interpretationen von Rich McCor. Damit schaffen wir einen Raum für Begegnungen zwischen Alt und Jung sowie klassisch und modern, eben vom Scherenschnitt zum Cut-Out." Ein spezieller Höhepunkt der Ausstellung sind vom Künstler extra angefertigte Motive aus ganz Sachsen.

Ausstellung öffnet täglich

Die Gestaltung der detailreichen Sonderausstellung und damit sein erstes Projekt als Museumsleiter übernahm Dr. Andreas Quermann. "Es war eine besondere Herausforderung die vielen einzigartigen aber thematisch unterschiedlichen Bilder zu arrangieren und damit den Gästen zugänglich zu machen" resümiert er. Besucher werden in der Sonderausstellung täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr auf eine Weltreise eingeladen.