Selbstgenähtes kommt gut an

Einsatz Mitarbeiter sind hochmotiviert und einsatzbereit

Frankenberg. 

Gestern präsentierten sich die Mitarbeiter des Seniorenheims "Am Rittergut" in Frankenberg mit ihren bunten Mund-Nasen-Masken, die von vielen Mitarbeitern der gesamten Zwinscher & Ludwig Unternehmensgruppe sowie externen Helfern genäht wurden. Über 400 Stück stehen nun dem Pflegepersonal zur Verfügung. "Ich bin sehr dankbar für diesen Einsatz, wo jeder seine Fähigkeiten genutzt und Freizeit geopfert hat. Das zeigt die große Bereitschaft und wie hochmotiviert die Mitarbeiter sich für unsere Häuser und ihre Bewohner einsetzen", erklärt Geschäftsführer Frank Zwinscher. Der zugleich feststellt: "Es ist eine Schande, wie die Industrie aus der Notlage Preiswucher mit den Masken betreibt. Die erst für wenige Cent zu haben waren, kosten jetzt im ein- bis zweistelligen Eurobereich oder es werden sehr große Stückmengen angeboten". Einerseits werden die Pflegeeinrichtungen angehalten die hygienischen Richtlinien des Robert-Koch-Institutes für ältere Menschen und gefährdete Personengruppen einzuhalten, andererseits funktionieren die Versorgungsketten mit Masken, Desinfektionsmittel und Schutzkleidung nicht. "Aus dieser Zwangslage heraus, haben wir zu dieser Eigeninitiative gegriffen. So wurde unter anderem auch eine Nähmaschine in unserer Einrichtung wieder flott gemacht und unter zur Hilfenahme einer Nähanleitung Masken gefertigt", erklärt Frank Zwinscher, der jetzt versucht Kontakte zu knüpfen um über verschiedene Erzeuger an entsprechende Schutzausrüstung zu kommen. "Ich sehe klar das Land in der Pflicht, alle Einrichtungen bei der Beschaffung zu unterstützen bzw. Schutzausrüstung zu beschaffen. Einrichtungen der Altenhilfe stehen gefühlt aktuell hinten an". In dem Seniorenheim besteht seit Mitte März Besuchsverbot und auch die angeschlossene Tagespflege musste geschlossen werden. Die Bewohner sowie die Angehörigen befürworten und akzeptieren diese Maßnahmen. "Das Betreuungsangebot wurde umgestellt und erweitert, man besinnt sich nun auch auf andere Sachen. Die Bewohner erhalten jetzt Briefe und Postkarten von ihren Angehörigen. Für Ostern hat sich das Pflegepersonal gemeinsam mit den Bewohnern eine Überraschung für die Angehörigen einfallen lassen", berichtet schon mal Frank Zwinscher.