• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Semesterabschluss in Mittweida weitgehend digital

bildung Die Hochschule Mittweida geht ihren eingeschlagenen Weg weiter

Mittweida. 

Mittweida. Vor dem Hintergrund weiterhin hoher Fallzahlen von Corona-Infektionen in ganz Deutschland geht die Hochschule Mittweida den schon im vergangenen Jahr eingeschlagenen Weg der Vermeidung von Mobilität und der Einschränkung von Kontakten weiter:

Im Einzelnen heißt das für Lehre und Studium bis zum Ende der Vorlesungszeit im Wintersemester am 7. Februar, dass der Studienbetrieb weitestgehend digital bleibt. Wenige funktionsraumgebundene Veranstaltungen, wie beispielsweise Laborversuche in der Biotechnologie in kleinsten Gruppen sind zunächst bis zum 31. Januar durchführbar.

Für die anschließenden Prüfungen; wie Klausuren, Kolloquien, Belege, Testate und so weiter hat die Hochschulleitung in der vergangenen Woche den "Notfall" erklärt. Dadurch können die Fakultäten über Notfall-Prüfungsordnungen die Prüfungsformen wandeln. Sowohl die Lehrenden als auch die Studierenden haben dadurch Rechtssicherheit bei der Wandlung von Präsenzprüfungen, die für die anstehende Prüfungsperiode weitgehend vermieden werden sollen.

Aktuell heißt das für die Lehrenden für geplante Präsenzprüfungen eine alternative Prüfungsform vorzubereiten. Zum Beispiel eine Präsenzklausur in eine Online-Klausur oder in eine Belegarbeit zu wandeln und eine mündliche Präsenzprüfung in eine Videoprüfung. Für die Abgabe von Belegarbeiten sollen die Studierenden zudem bis 31. August Zeit bekommen.

Wenige Prüfungen werden in Präsenz in Mittweida selbst stattfinden. Dabei stehen insbesondere jene Gruppen von Studentinnen und Studenten im Fokus, deren Studienabschluss oder Praktika unmittelbar bevorsteht oder die als Erstsemester ihre erste Prüfungsphase überhaupt erleben. Nach der Prüfungsperiode beginnt die vorlesungsfreie Zeit der Semesterferien bis zum 21. März. Die reguläre Vorlesungszeit im Sommersemester startet am 22. März; höchstwahrscheinlich wieder im Digitalbetrieb mit nur wenigen funktionsraumgebundenen Präsenzelementen.