Sie ist die neue Chefin im Müllerhof

Kultur Stephanie Junghans übernimmt die Führung in Mittweidaer Einrichtung

sie-ist-die-neue-chefin-im-muellerhof
Foto: Andrea Funke

Mittweida. Stephanie Junghans ist die neue Geschäftsführerin beim Verein Müllerhof. "Die Arbeit hier im soziokulturellen Treff ist genau mein Ding, ich kann mit den Menschen direkt arbeiten", sagt die 30-jährige Chemnitzerin, die sich durch ihre bisherige Arbeit gut mit Behörden und Fördermittelgebern auskennt.

Nach ihrem Studium für interkulturelle Kommunikation war Stephanie Junghans Mitarbeiterin der Gleichstellungs- und Ausländerbeauftragten im Zwickauer Landratsamt. Dann wechselte sie nach Chemnitz in das Bürgermeisteramt. "In der Region kenn ich mich gut aus, denn ich hatte ja schon mit dem Kulturraum zu tun", erklärt sie bei einem Rundgang durch den Müllerhof. Dabei ist sie von der Ausstellung "Augenblicke - Abstrakte Malerei - Aktmalerei" von Ines Burkhardt begeistert.

Viele Aufgaben für die Neue

Im Bereich Projektplanung arbeitet sie eng mit Koordinatorin Konni Junghanns zusammen. In der Öffentlichkeitsarbeit sieht sie noch ein großes Potenzial um die vielfältigen Angebote des Müllerhofes in der Breite publik zu machen.

Ein Schritt war schon mal, dass der Müllerhof auf der Mittweida.App zu finden ist. "Ich war sehr erstaunt über die riesige Fülle von kreativen Angeboten und das breite Spektrum, das der Müllerhof bietet. Auch das für jeden, ob jung oder alt, egal welcher kulturellen Herkunft das Haus offen ist", stellt die Chemnitzerin fest, die auch hinter die Kulissen schauen will.

Mehrere Höhepunkte in diesem Jahr

Ein weiteres Aufgabengebiet für sie ist die Planung sowie - ganz wichtig - die Fördermittelbeantragung. Drei große Veranstaltungen sind jetzt in der Planung. Am 5. Mai findet wieder der Müllerhoftag statt. Dabei sind zwei Autoren, die aus Kinderbüchern vorlesen und es gibt einen Vortrag über Sagen und Mythen sowie eine Tanzvorstellung mit Gesang. Der Abend steht ganz im Zeichen eines Jazz-Konzertes mit Martin Neumann.

Ein weiterer Höhepunkt ist die Sommerakademie im Juli und das internationale Workcamp im August mit Menschen aus zahlreichen Ländern.