Siebente Generation an Unternehmensspitze

Firma Familienunternehmen Leitermann besteht 150 Jahre

Göpfersdorf . Es kommt heutzutage nicht so oft vor, dass ein Unternehmen auf eine 150-jährige Familiengeschichte zurückblicken kann. Deshalb hatte sich Heike Kunz von der Industrie- und Handelskammer Ostthüringen zu Gera auf den Weg nach Göpfersdorf gemacht um die Familie Lichtenstein zu ehren.

Im Mai 1869 ließ sich Gottlob Plötner, gebürtig aus Weißenborn, als Leitermacher in Göpfersdorf nieder. 22 Jahre später, 1891 übernahm sein Enkel Otto Schmidt das Geschäft. "Der Familienname spielte kaum eine Rolle, wir waren immer nur als Leitermann bekannt", erklärt Seniorchef Günter Lichtenstein. In den Jahren 1940 gab wiederum Otto die Geschäfte an seinen Sohn Kurt weiter. Die Geschäftstätigkeit wurde um den ambulanten Handel von Hausrat und landwirtschaftlichen Bedarf erweitert.

Vom Lagerverkauf zu zweitgrößten nicht staatlichen Unternehmen

In Kurts Zeit fielen die wohl schwierigsten Jahre der Firmengeschichte. Ab 1960 entwickelte sich aus dem ambulanten Handel ein stationärer Vertrieb mit dem ersten Ladengeschäft in Göpfersdorf. Das Sortiment wurde um Werkzeuge, Eisen- und Elektrowaren erweitert. 1970 übernahm Günter Lichtenstein die Geschicke. "Bis dahin hatten wir hier eine Art Lagerverkauf. Ich brachte Struktur rein und bis 1989 entwickelten wir uns zum zweitgrößten nicht staatlichen Unternehmen im Bezirk Leipzig. Wir hatten jede Verstaatlichung in der DDR überstanden", berichtet der 71-jährige Senior, der die Leitung 2013 an seinen Sohn Stephan und Thorsten Büchler weitergegeben hat. Tochter Anja ist ebenfalls im Unternehmen als Prokuristin.

Neben Verkauf auch Augenmerk auf Dienstleistungen

Das Bau- und Gartenmarktunternehmen Leitermann beschäftigt 350 Mitarbeiter und betreibt sieben Filialen in Sachsen und Thüringen. 2004 kam der Online-Handel hinzu. Ständig wird sich auf die wirtschaftliche Entwicklung eingestellt, so ist der Montage-Service für Badmöbel, Sanitär, Türen, Fenster, Tore und Lampen ein neues Angebot. Außerdem kann man auch das Verlegen von Laminat und Teppichboden in Auftrag geben. Es wird ein Schärf-Dienst für Sägeketten und -blätter angeboten und es besteht die Möglichkeit z.B. einen Robotermäher zu Hause installieren zu lassen. "Wir legen neben dem Verkauf von Waren ein großes Augenmerk auf Dienstleistungen", stellt Stephan Lichtenstein fest. Ärgerlich ist der Juniorchef allerdings über die Verzögerung im Breitbandausbau. "Seit drei Jahren werden wir nun schon vertröstet. Das ist kein Zustand".