So ist der Alltag auf der "Lifeline"

Kinopolis Regisseur morgen im Freiberger Kinopolis

Freiberg. 

Freiberg. A Dienstag ist im Kinopolis Freiberg ab 19 Uhr ein interessanter Film zu sehen. In Kooperation mit dem Diakonischen Werk der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsen wird dann der Dokumenstreifen "Die Mission der Lifeline" gezeigt.

Der Film beschäftigt sich mit der Arbeit des Dresdner Seenotrettungsvereins "Mission Lifeline", der vom Dresdner Axel Steier ins Leben gerufen wurde. Er machte sich mit seinem Team und einem eigenen Schiff ins Mittelmeer auf, um dort Flüchtlinge vor dem Ertrinken zu retten. Dabei geriet die Besatzung nicht nur einmal in große Schwierigkeiten. So wurde das Schiff unter anderem von Libyschen Milizen beschossen.

Internationale Bekanntheit erlangte Mission Lifeline, als das Schiff des Vereins im Juni 2018 mit 234 geretteten Schutzsuchenden an Bord tagelang einen Hafen suchte, weil sich kein Mittelmeeranrainerstaat dazu durchringen konnte, der Crew das Anlegen zu erlauben. Regisseur Markus Weinberg, der die Aktivisten von Lifeline mehr als zwei Jahre begleitet hat, ist während der Vorstellung in Freiberg anwesend und gern bereit, sich im Anschluss den Fragen des Publikums zu stellen.