So lief die Abstimmung über den Kriebsteiner Haushalt

Politik Mitglieder des Gemeinderates haben abgestimmt

Kriebstein. 

Kriebstein. Das Thema der insgesamt sieben Punkte umfassenden Tagesordnung der jüngsten öffentlichen Sitzung des Kriebsteiner Gemeinderates war der Haushaltsplanentwurf 2019. Bürgermeisterin Maria Euchler (Freie Wähler) appellierte vor der Abstimmung zum öffentlichen Auslegen des Entwurfes an die Mitglieder des Rates, dass nur dann, wenn dieser Haushalt so zur Auslegung frei gegeben werde, keine gravierenden Einschränkungen an geplanten Baumaßnahmen sowie an den freiwilligen Aufgaben der Gemeinde, wie beispielsweise das Erhalten der Vereinshäuser und/oder der Ortschaftsräte bevor ständen.

Mit neun Ja- bei einer Gegenstimme fiel das Votum der Gemeinderätinnen und Gemeinderäte dann auch recht deutlich für das Auslegen des Haushaltplanentwurfs 2019 aus. Damit darf die Gemeinde Kriebstein ihren neuen Haushaltsentwurf ab sofort öffentlich auslegen.

Trotz finanzieller Engpässe konnte die Gemeinde den Haushalt wieder ausgleichen

"Trotz großen Kampfes jedes Jahr mit dem Haushaltsplan haben wir in den letzten drei Jahren positive Jahresabschlüsse vorweisen können", resümierte Euchler beispielsweise zur "Halbzeit" ihrer ersten Wahlperiode am 1. Februar. Sie wies auch darauf hin, dass "die Mittel, die uns für die Erfüllung der gemeindlichen Pflichtaufgaben zur Verfügung gestellt werden, immer geringer werden. Aber dennoch hat diese Gemeinde Potenzial."

Für 2019 jedenfalls sieht es für den Haushaltsplanentwurf gar nicht so schlecht aus. Zwar kann es in der Auslegungszeit vom 25. Februar bis 5. März noch Einwendungen geben, doch nach deren Einarbeitung in den Entwurf, steht dem Beschluss des Haushaltsplanes 2019 kaum noch etwas im Weg.

Die größten geplanten Investitionen in der Gemeinde Kriebstein in diesem Jahr sind der Anbau an des Kindergartens in Grünlichtenberg mit einer Investitionssumme von etwa 500.000 Euro, das Umgestalten der Rollsportanlage in Kriebethal für 370.000 Euro und der Umbau der Bauernstube in Erlebach für geplante 180.000 Euro. Für diese Maßnahmen sind jeweils Fördermittel aus unterschiedlichen Programmen beantragt und teilweise bereits zugesagt. Erneut ist es der Gemeinde Kriebstein gelungen, trotz finanzieller Engpässe, den Haushalt auszugleichen.