So sieht Energie in der Zukunft aus

Besuch Politikerin macht sich bei Großschirmaer Unternehmen ein Bild vor Ort

so-sieht-energie-in-der-zukunft-aus
Hörte genau zu: Jana Pinka im Gespräch mit Klaus-Dieter Lietzmann. Foto: Wieland Josch

Großschirma. Immer über den Tellerrand blicken und die Zukunft schon etwas eher erkennen. Gerade bei der Gestaltung der künftigen Energieversorgung ist das so wichtig wie noch nie zuvor. Klaus-Dieter Lietzmann, Senior-Geschäftsführer der 3Energy-Gruppe in Großschirma, lebt dieses Motto gemeinsam mit seinen Mitarbeitern.

Davon konnte sich die Freiberger Landtagsabgeordnete der Linken Jana Pinka vergangenen Freitag selbst ein Bild machen. Seit gut 25 Jahren ist das Unternehmen im Geschäft. Als Full-Service-Dienstleister sorgt man für individuelle und passgenaue Lösungen im Bereich nachhaltiger und dezentraler Energieversorgung, und das mittlerweile in vielen Teilen der Erde.

Nicht nur Windparks sind im Fokus

Der Fokus liegt dabei auf Windparks, von der Planung bis hin zur Realisierung. Doch hat man den gesamten Bereich der regenerativen Energien im Blick.

Ein Schwerpunkt ist die Elektromobilität. "Sie wird sich auf jeden Fall durchsetzen", ist sich Klaus-Dieter Lietzmann sicher. "Das heißt aber auch, dass in nicht zu ferner Zukunft Tankstellen vakant sein werden." Vielmehr werde dann die Energie, die benötigt wird, um das Privatfahrzeug aufzuladen, im eigenen Haus erzeugt. "Wichtig ist nur, dafür zu sorgen, dass die Infrastruktur existiert", so Lietzmann. Im Unternehmen widme man sich deshalb verstärkt der Entwicklung und Aufstellung von Ladesäulen.

Vorbild: Skandinavien

In den skandinavischen Ländern sei man schon sehr viel weiter. So finde man in den Großstädten dort ein dichtes Netz solcher Säulen. Die deutsche Politik, so gab man Jana Pinka mit auf den Weg, dürfe diesen Prozess nicht verschlafen. Im Portfolio der Firma sind zudem Container für die dezentrale Energieversorgung. Eingespeiste Energie werde in ihnen umgewandelt und verteilt. Um hier die Nachfrage noch besser befriedigen zu können, ist ab September der Bau eines neuen Hallenkomplexes in Großschirma geplant.