So steht es um die Baustellen in Freiberg

Entwicklung Ein Informationsabend fand am Montag im Städtischen Festsaal statt

so-steht-es-um-die-baustellen-in-freiberg
Eine der Baustellen Freibergs: Das Stadion am Platz der Einheit.Foto: Wieland Josch  Foto: Wieland Josch

Freiberg. In der Silberstadt wird gebaut, und das nicht zu knapp. Manche Projekte davon sind sogar hochambitioniert. Darüber gab die Stadtverwaltung während eines Informationsabends im Städtischen Festsaal am Montag dieser Woche Auskunft, der allerdings überraschend spärlich besucht war.

Preisentwicklung bereitet Sorgen

So haben bereits die Arbeiten am Stadion am Platz der Einheit begonnen. "Mit dem Abschluss dieser Baumaßnahmen wird die letzte der drei Freiberger Sportanlagen, nach Zug und Kleinwaltersdorf, modernisiert sein", sagte Oberbürgermeister Sven Krüger. Wie der Leiter des Hochbau- und Liegenschaftsamtes Andreas Böhnstedt mitteilte, gehen auch die Arbeiten am Neubau der Agricola-Grundschule im Münzbachtal gut voran.

Sorgen bereite allerdings zunehmend die Preisentwicklung, welche manch geplante Finanzierung deutlich zu erhöhen drohe. Bis 2020 werden die Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen an der Oberschule "Gottfried Pabst von Ohain" dauern. Der zu erwartende Anstieg der Schülerzahlen macht diese Arbeiten notwendig.

"Hier muss endlich was entstehen!"

Als das wichtigste Projekt bezeichnete Krüger die Sanierung des Herderhauses nahe dem Untermarkt. Hier soll nach der Fertigstellung im April 2021 das Stadtarchiv einziehen.

Während der Silbernen Tage wird am kommenden Montag die Grundsteinlegung erfolgen. Baubürgermeister Holger Reuter verglich die Notwendigkeit der Sanierung mit der des Kornhauses vor einigen Jahren. "Das ist so ein Gebäude, wo jeder sagt, hier müsse doch endlich etwas geschehen", sagte er. Und nun sei dies in Angriff genommen. Ein zusätzlicher Bau muss auf dem Gelände errichtet werden, weil sonst nicht alle Kartons mit dem Gedächtnis der Stadt Platz finden würden.