So werden über 850 Jahre Hilbersdorf gefeiert

portrait Erste Erwähnung Hilbersdorf im Jahr 1166

Kommen zum Stelldichein: De Hutzenbossen. Foto: Wieland Josch

Hilbersdorf. Keine Sorge, an dieser Stelle soll gar nicht erst der Versuch unternommen werden, die mehr als 850 Jahre Hilbersdorfer Geschichte zu rekapitulieren. Festzuhalten sei aber dennoch, dass die Tatsache der ersten Erwähnung aus dem Jahre 1166 zwei Jahre vor dem großen Silberfund bei Freiberg liegt, der in diesem Jahr mit viel Glanz gefeiert wird. Hilbersdorf ist also eindeutig älter als der große Nachbar ganz in der Nähe.

Feuerwehr bringt sich ein

Doch das allein ist ja noch kein Verdienst. Es kommt auch immer darauf an, wie man seinen Ort mit Leben erfüllt. Die Besucher des großen Jubiläumsfestes vor zwei Jahren bekamen einen grandiosen Eindruck davon, wie das hier vor Ort funktioniert. Abgesehen davon, dass Hilbersdorf einfach ein richtig hübscher Ort ist, der seit 2012 offiziell mit der Gemeinde Bobritzsch zusammengeschlossen ist. Eine Grundschule, eine Kindertagesstätte, ein großer Sportplatz, um nur ein paar Dinge aufzuzählen, sind hier zu finden. Die Freiwillige Feuerwehr bringt sich sehr in das öffentliche Leben mit ein, unter anderem mit dem traditionell gewordenen Umzug am Silvesterabend, bei dem alle noch einmal zusammenkommen, bevor man zu seiner privaten Feier geht.

Die Kameraden sind natürlich auch am Sommerstelldichein am kommenden Wochenende beteiligt. Wer Gemeinschaft erleben möchte, dem sei empfohlen, am Sonntag, dem 10.Juni, am Gottesdienst zum Sommerstelldichein teilzunehmen. Er beginnt um 9.30 Uhr auf dem Schulhof.

Alle können mitsingen!

Kein Fest kommt ohne Musik aus. Und so geht es natürlich auch beim Sommerstelldichein in Hilbersdorf an diesem Wochenende melodiös zu. Dafür sorgen nicht zuletzt die Disco-Könner Mario & André, aber auch eine Mini-Playback-Show, Live-Musik mit Jochen & Gerd, eine Kinderdisko und eine Nacht mit Latinomusik, bei der am Samstag ab 21 Uhr Pato Abacis mit Band zu erleben sein wird.

Den Kracher gibt es allerdings dann zum Frühschoppen am Sonntag, wo ab 11 Uhr zwei echte Gute-Laune-Garanten auftreten: De Hutzenbossen haben sich angekündigt, und allein das dürfte schon genügend Vorfreude auslösen. Peter und Andreas, die beiden feschen Herren, die sich 2005 in Pobershau zur Volksmusiktruppe formierten, sind schon lange eine Institution in der Region, deren Hits alle mitsingen können. Dabei greifen die zwei Hutzen-Kerle auf die unterschiedlichsten Instrumente zu, neben dem Akkordeon oder der Harmonika sind ein Kontrabass odereine Tuba dabei. Wer sie einmal erlebt hat, der weiß, dass der Frühschoppen in Hilbersdorf ein großes Vergnügen wird.