Social Media: Sicherer Umgang will gelernt sein

Bildung Energieversorger finanziert Workshops für Frankenberger Schule

social-media-sicherer-umgang-will-gelernt-sein
Foto: rodrigobark/Getty Images

Frankenberg. Das hat schon eine gewisse Tradition: In der ersten Schulwoche nach den Ferien macht die von Envia M unterstützte Initiative "Social Web macht Schule" zum sicheren Umgang mit sozialen Netzwerken in Frankenberg Station. Gemeinsam mit der Ideen-Agentur Queo führte der Energiedienstleister in dieser Woche vier Projekttage in den siebenten Klassen der Erich-Viehweg-Oberschule durch. Die Themenschwerpunkte waren soziale Netzwerke, Cyber-Mobbing sowie Datenschutz und Privatsphäre.

Nicht nur Schüler selbst stehen im Fokus

Neben den Schülerworkshops erhalten bei diesem Projekt stets auch Eltern und Lehrer Handlungsempfehlungen für potenzielle Problemsituationen. Das Unternehmen Envia M fördert seit vielen Jahren Projekte, die dem Nachwuchs den sicheren Umgang mit Medien vermitteln. "Das Großartige an 'Social Web macht Schule' ist, dass alle Beteiligten - Schüler, Eltern und Lehrer - gefordert sind. Diesen ganzheitlichen Ansatz unterstützen wir gern", erzählt Projektleiterin Susanne Weiß. Mit der Unterstützung von Envia M konnten seit dem Schuljahr 2014/2015 über 1500 Schüler, 400 Lehrer sowie 500 Eltern im Umgang mit sozialen Netzen geschult werden.

Die Förderung von "Social Web macht Schule" erfolgt seit 2017 über die Sponsoringfibel von Envia M und Mitgas. Diese richtet sich an Städte und Gemeinden, Vereine und Initiativen sowie Kindergärten und Schulen im Grundversorgungsgebiet der beiden Energiedienstleister. Seit der Erstauflage der Sponsoringfibel 2007 wurden bereits über 3000 Projekte mit mehr als 3,2 Millionen Euro unterstützt. Nähere Informationen zur Sponsoringfibel sind im Internet unter www.enviaM-gruppe.de/Engagement abrufbar.

Schüler sind den Erwachsenen meist weit voraus

Die in Dresden ansässige Agentur Queo war mit den Workshops erstmals vor drei Jahren in Mittelsachsen unterwegs und auch in der Frankenberger Oberschule. Schon damals hatten sie festgestellt: "Schüler sind ihren Lehrern in der Nutzung der sozialen Netzwerke oft weit voraus und Eltern wissen oft nicht genau, was ihre Kinder im Internet treiben." Deshalb gibt es im Projekt eben auch Angebote für Lehrer und Eltern. Denn das Internet bestimmt immer mehr den Alltag der Menschen.

Laut einer repräsentativen Umfrage liest im Urlaub etwa jeder fünfte junge Mitarbeiter von Unternehmen dienstliche Mails. Den richtigen Umgang mit dem Netz und den sozialen Medien schon in der Schule zu lernen, kann also nur richtig sein.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben