• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

"Solche Menschen sind selten"

Verein In vielen Bereichen jahrzehntelang aktiv

Leubsdorf. 

Mit Andreas Richter und Frieder Arnold wurden jüngst zwei ausgemachte Fußballbegeisterte als verdiente Bürger der Gemeinde Leubsdorf ausgezeichnet. Andreas Richter trat bereits als Sechsjähriger erstmals bei den Grün-Weißen gegen den Ball und gehörte ab seinem 17. Lebensjahr sage und schreibe drei Jahrzehnte zur 1. Männermannschaft. Erst nach zwei weiteren Jahren in der Zweiten beendete er seine aktive Laufbahn.

Andreas Richter ist aber seit Jahrzehnten nicht nur auf dem Platz aktiv, sondern beispielsweise ebenso als Vorstandsmitglied von Grün-Weiß Leubsdorf, als Gerätewart und als Mitorganisator vieler Feste. Und das nicht nur im Sport, sondern etwa auch beim Pyramidenfest in Leubsdorf oder im Lindenhof-Verein. "Menschen wie du sind selten, sie sind wichtig und schwer zu ersetzen", sagte Carolin Klinger in ihrer Laudatio auf Frieder Arnold, auch ein Anhänger des runden Leders. Er war zeitweise sogar Vereinsvorsitzender der VSG49 Marbach/Schellenberg. "Weil sich sonst niemand fand, und damit es weiterging", wie die heutige stellvertretende Vereinsvorsitzende betonte, die auch nicht vergaß, sich bei Arnolds Frau zu bedanken. Denn nicht nur für den Sport, auch für den Dorfclub oder der Organisation der Sonnenwendfeier "opferte" Frieder Arnold zahlreiche Stunden der Freizeit. Zuletzt war sein Organisationstalent bei verschiedenen Modernisierungsmaßnahmen gefragt. Einzige Dame im Kreise der in diesem Jahr in Leubsdorf Geehrten ist Elke Schmieder, die für ihr "überragendes, langjähriges Engagement bei der Organisation der Schützenfeste in Hohenfichte" ausgezeichnet wurde, wie es Helmut Heinze formulierte. Seit 2002 gehört sie als Schatzmeisterin zum Vorstand des Schützenvereins und achtet darauf, dass die erwirtschafteten Gelder ordnungsgemäß abgerechnet werden. "Ihre Kasse stimmt immer auf den Pfennig genau." Auch bei der Bewältigung der alltäglichen Aufgaben der Vereinsarbeit stehe sie stets an der Spitze, so der frühere Hohenfichtener Ortsvorsteher.



Prospekte