• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Spannende Lektüre stellt Lauenhains Historie vor

Literatur Heimatforscher Bernd Jentsch veröffentlicht Broschüre

Lauenhain/Mittweida. 

Lauenhain/Mittweida. Der 76-jährige Heimatforscher Bernd Jentsch, der bereits anlässlich des 725-jährigen Bestehens von Lauenhain-Tanneberg eine Druckschrift zur Geschichte Tannebergs veröffentlicht hat, arbeitet aktuell an einem historischen Abriss über seinen Heimatort Lauenhain. "Da ich selbst Lauenhainer bin, wird diese Broschüre etwas ausführlicher als 'Aus der Geschichte des Ortes Tanneberg' mit 135 A 4-Seiten", so der Autor zum Umfang seines neuesten Werkes mit knapp 200 Seiten. Bis auf einige noch notwendige Korrekturen steht das Manuskript seines neuesten Druckwerkes "Die Lauenhainer Geschichte" mit seinen etwa 150 Abbildungen. "Material über Lauenhain habe ich zwar schon lange gesammelt, aber intensiv nach Informationen über den Ort gesucht habe ich ab etwa 2000", erinnert sich der Heimatforscher. Neben mehreren Archiven bezog Jentsch seine Informationen auch von zahlreichen Zeitzeugen aus dem Ort und der unmittelbaren Umgegend. Die neue Broschüre widmet sich der Entwicklung von Lauenhain "durchgängig von der Besiedlung bis in die heutige Zeit". Themen, die näher beleuchtet werden, sind unter anderem die drei Lauenhainer Mühlen, Wirtschaft und Kirche im Mittelalter, die Sportgemeinschaft Lauenhain und Lauenhain in der Demokratie. Um den Preis für die Broschüre so verträglich als möglich zu gestalten, sind finanzielle Zuwendungen notwendig. Die hat auch Mittweidas Oberbürgermeister Ralf Schreiber bereits in Aussicht gestellt. Wer sich ebenfalls an der Finanzierung beteiligen möchte, kann das natürlich gern tun - Spendenkonto: Sparkasse Mittelsachsen, IBAN DE77870520003380002029 Kennwort: ,,Die Lauenhainer Geschichte". Nach dem Einzahlen auf das genannte Stadtkonto erhält jeder Spender eine Spendenquittung. Außerdem werden alle Geldgeber im Buch dankend erwähnt. Bereits im Voraus ein Dankeschön an die Spender.