Spielerisch die Natur entdecken

Bildung Mädchen und Jungen aus der Tauschaer Kita veranstalten jede Woche einen Waldtag

Tauscha. 

Gerade haben die Mädchen und Jungen aus der Kindereinrichtung "Kleine Zwerge" aus dem Peniger Ortsteil Tauscha die Straße überquert und schon rennen sie auf dem Feldweg in Richtung Wald. "Seit September haben wir einen Waldtag in unseren Wochenplan aufgenommen und sind überrascht, wie positiv dieser von den Kindern angenommen wird", berichtet Kitaleiterin Ines Ambos. In der Natur lernen, regt alle Sinne an. Die Kinder erobern den Wald jedes Mal aufs Neue, erkunden, probieren sich beim Klettern aus, bauen mit Ästen und Zweigen einen Unterschlupf und fühlen sich wohl. Da auch ein kleines Bächlein im Wald dahin plätschert, wurden vor kurzem kleine Papierfaltboote gebastelt. "Die schwammen nur kurz, dann waren sie aufgeweicht. Fazit - es musste ein anderes Material gefunden werden. Mit Walnusshälften klappte es besser. So lernen die Kinder spielerisch", stellt Ines Ambos fest. Jedes Mal nehmen sie ihre Ferngläser mit und beobachten dabei weit Entferntes. Auch Kastanien und Eicheln dürfen nicht fehlen. "Die Kinder sind immer gespannt, ob die Tiere die Futterstelle leer gefressen haben", berichtet die Leiterin, die die Steppkes genau beobachtet und nur bei Gefahr eingreift. Sie sollen sich selbst ausprobieren, beispielsweise beim Klettern auf Ästen und Büschen. "Oftmals sind manche Eltern viel zu ängstlich und trauen ihren Kindern wenig zu. Aber das Erleben der eigenen Grenzen ist eine wichtige Erfahrung", stellt Ines Ambos fest. Die Zeit ist um und alle marschieren wieder zurück und freuen sich schon auf die kommende Woche, wenn es wieder heißt: "Heute gehen wir in den Wald".