Spielgeräte erfreuen die Hainichener Knirpse

Übergabe Im Stadtpark nehmen Steppkes die neuen Elemente gleich in Besitz

Neue Fabel-Spielgeräte konnten kürzlich im Hainichener Stadtpark hinter der Freilichtbühne ihrer Bestimmung übergeben werden. "Sie ergänzen die Geräte, die bereits 2011 hier errichtet wurden", erklärte Hainichens Bürgermeister Dieter Greysinger zu den neuen Betätigungsmöglichkeiten dieses Spielplatzes. Das Besondere dieser ergänzenden Spielgeräte, deren Gestaltung in enger Zusammenarbeit der Stadtverwaltung, der Mitarbeiter des Bauhofes der Stadt und dem Team des Gellert-Museums entstand, ist, dass die verbindenden Teile der neuen Spiel-, Kletter- und Bewegungselemente auf folgenden fünf Buchstaben basieren: F-A-B-E-L. Dies ist natürlich kein Zufall, sondern wurde ganz bewusst im Gellert-Jahr 2015 zu Ehren des 300. Geburtstages des Fabel-Dichters Christian Fürchtegott Gellert (1715 bis 1769) gewählt. Gellert war im deutschsprachigen Raum im 18. Jahrhundert der meistgelesene deutsche Autor. Dass die neuen Klettermöglichkeiten bei den Mädchen und Jungen gut ankommen, demonstrierten gleich zur Übergabe mehrere Kinder, unter anderem vom Hort AlberTina, die mit ihrer Leiterin Annette Wüchner bei der Geräte-Premiere dabei waren. Auffallend sind mehrere Kletternetze, die zahlreiche individuelle Spielmöglichkeiten zu lassen. Gekostet hat der neueste Teil dieses Spielplatzes, der sich nur wenige hundert Meter vom Gellert-Museum entfernt befindet, insgesamt rund 11.500 Euro. "Die Kosten konnten ausschließlich aus Spendengeldern finanziert werden", so Greysinger. 5.000 Euro übernahm die Ostdeutsche Sparkassenstiftung anlässlich des Gellert-Jahres, der Rest der Summe kam von einem privaten Spender aus Hainichen, der namentlich nicht genannt werden möchte. Diese Übergabe in Gellerts Geburtsstadt war ein schöner Abschluss des Gellert-Jubiläums-Jahres.

Wer mehr Interessantes über die Familie Gellert, also nicht nur über Christian Fürchtegott, erfahren möchte, der sollte einmal einen Besuch im Hainichener Gellert-Museum machen. Hier wird sich seit über drei Jahrzehnten den Gellerts und insbesondere der Welt der Fabeln gewidmet. Information gibt es unter 037207/2498.