Sporthallenprojekt bleibt Diskussions-Dauerbrenner

Gemeinderat Debatte in Niederwiesa

Niederwiesa. 

Niederwiesa. Der geplante Neubau der Sporthalle Niederwiesa hat sich in der Gemeinde zu einem Dauerbrenner entwickelt. Aus Sicht vieler Bürgern wurde im Gemeinderat dazu bisher zuviel geredet, statt gehandelt.

Doch nun scheint alles auf einen guten Weg zu kommen. Zur jüngsten Sitzung des Rates ging es konstruktiv zu. "Das, was geäußert wurde, hatte durchaus Hand und Fuß. Jetzt hoffe ich, dass es sich nicht nur um ein Strohfeuer handelt, sondern alle Beteiligten weiter an einem Strang ziehen. Wir Bürger werden die Entwicklung weiter aufmerksam verfolgen", sagte Dieter Kahle von den Handballern des SV Grün-Weiß Niederwiesa.

"Ich möchte aber auch betonen, dass es beim Hallenneubau nicht vorrangig um unseren Sport, sondern insbesondere um den Erhalt des Schulstandortes geht. Denn für die qualitätsgerechte Durchführung des Sportunterrichts ist der Hallenneubau alternativlos", sagte Kahle. Zugleich wurde während der Sitzung deutlich, dass der Neubau des Feuerwehrdepots in Lichtenwalde vorangetrieben wird. Die Truppe braucht ein neues Domizil, weil der Mietvertrag des bisherigen Depots wegen Eigenbedarf gekündigt wurde.