Stabsstelle steht allen offen

Eröffnung Bürger finden Ansprechpartner in alter Stadt-Information

Im September wurde von der Stadtverwaltung in Limbach-Oberfrohna eine Stabsstelle für Prävention, Integration und Soziales eingerichtet, die man seit dieser Woche auch zu festen Zeiten in den Räumen der früheren Stadt-Information finden kann. Katja Reinhold, Sven Büchner und Heiko Schönherr werden sich in der Besetzung des Büros abwechseln, da zumeist einer der Mitarbeiter im Außendienst unterwegs ist. "Bürger, die uns persönlich sprechen möchten, erreichen uns zunächst Dienstag und Donnerstag jeweils von 9 bis 12 Uhr, am Dienstag auch von 13 bis 18 Uhr und am Donnerstag von 13 bis 15 Uhr", erklärte Katja Reinhold, die rund um die geplanten Tätigkeiten die sprichwörtlichen "Fäden im Hintergrund" zusammen hält. "Man kann uns auch zu den Geschäftszeiten kostenlos aus dem Festnetz unter 0800/3388003 erreichen, zu anderen Zeiten kann man per Anrufbeantworter um einen Rückruf oder Termin bitten." In der Stabsstelle, die sich seitlich am Rathaus befindet, sollen nicht nur Probleme oder Fragen rund um die Asylbewerber besprochen werden, auch Senioren, Alleinerziehende, Behinderte oder jede Zielgruppe, die Unterstützung braucht, ist an der neuen Anlaufstelle richtig: "Die Stadtverwaltung möchte auf eventuelle Probleme so schnell wie möglich reagieren können", betonte OB Jesko Vogel. "Hier wird auch die Arbeit mit externen Partnern, wie beispielsweise der Diakonie oder dem DRK, koordiniert." Im Moment werden die Räumlichkeiten, in denen auch schon der Zensus zu finden war, neu hergerichtet - der Einsatzbereitschaft der jungen Mitarbeiter tut dies keinen Abbruch. Bei ihnen können sich auch alle melden, die in Sachen Integration - auf welche Weise auch immer - tätig werden möchten.