Stausee wird zur Rennstrecke

Motorbootsport Weltmeisterschaftsläufe auf Talsperre bieten tolle Seitenblicke

Nachdem bereits im September offiziell bekannt wurde, dass es auch im nächsten Jahr eine rasante Weltmeisterschaft mit Motorbooten auf der Talsperre Kriebstein gibt, so haben jetzt die ersten Vorbereitungen für das große Sportereignis begonnen. Jedenfalls, was das Konzept betrifft. Dieses sieht unter anderem vor, den Heimathafen in Kriebstein am 3. und 4. August zu einem noch spannenderen Ort für Jung und Alt werden zu lassen. Motorboote wird es dann nicht nur zum Anschauen, sondern auch zum Anfassen geben. Dafür wollen die Organisatoren mehrere Klassik-Boote an den Stausee zurückholen, die sich früher spannende Rennen auf der Talsperre lieferten. "Viele der Motorboote stammen noch aus den 1960er und 1970er Jahren", verrät Anne Hofmann vom Talsperrenzweckverband. Ebenso werden Kinder während der Rennpause die Möglichkeit haben, in Betreuung von Fachpersonal kleinere Motorboote über das Wasser zu manövrieren. Damit soll der Nachwuchs bereits frühzeitig gefördert werden. Und auch sonst wird für Familien mit Kindern in den Pausen einiges geboten. "So werden unter anderem in Kooperation mit der Wasserskianlage in Rossau erneut tolle Angebote geschaffen, um die Programmlücken zu füllen, die entstehen, während Boote aus dem Wasser geholt oder eingesetzt werden", erklärt Hofmann. Im Fokus der Veranstaltung stehen natürlich die rasanten Titelkämpfe. "Diese werden in der Bootsklasse O 350 ausgetragen, die Höchstgeschwindigkeiten von knapp 175 Kilometer pro Stunde erreichen", sagt Hofmann. An den Start werden etwa 25 Piloten gehen. "Zudem gehen, wie schon im vergangenen Jahr, Motorboote der Klassen R-1000 und zwei ADAC-Klassen an den Start", blickt Hofmann voraus, die mit zahlreichen Gästen rechnet. Allein im zurückliegenden Jahr waren das 4.000.