Stiftung unterstützt "Pfad der Erinnerungen"

Gedenkstätte Initiative lädt zu Forum über Gedenkort ein

Foto: Getty Images/iStockphoto/MarianVejcik

Sachsenburg. Die Initiative "Klick" lädt am 7. März zu einem Dialogforum über die Zukunft des Gedenkortes Sachsenburg ein. Die Gesprächsrunde beginnt 17 Uhr im Haus der Vereine in Frankenberg. Die Stiftung Sächsische Gedenkstätten hat avisiert, den Projektantrag "Pfad der Erinnerung" als Außenraumausstellung der sich im Aufbau befindlichen Gedenkstätte mit einer Projektförderung von bis zu 85.000 Euro zu unterstützen.

Sächsische Gedenkstelle soll entstehen

Er soll auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers in der ehemaligen Baumwollspinnerei entstehen. Die Umsetzung des Pfades ist Teil eines Konzeptes zur Entwicklung der Gedenkstätte in Sachsenburg von Anna Schüller von der Initiative "Klick" in Absprache mit der Lagerarbeitsgemeinschaft Sachsenburg. Dieses wird im Auftrag der Stadt und im Rahmen einer Projektförderung der Stiftung Sächsische Gedenkstätten erstellt.

Das Konzept wurde vom Wissenschaftlichen Beirat der Stiftung grundsätzlich positiv zur Kenntnis genommen. Die Realisierung der Ausstellung in den außenliegenden, der Stadt Frankenberg gehörenden Gebäuden wurde befürwortet, heißt es in einer Information der Stadt.

Votum des Stiftungsrates wird abgewartet

Der Stiftungsrat wird sich wahrscheinlich in seiner Sitzung im Mai mit der Konzeption beschäftigen. Das Votum des Stiftungsrates wird seitens der Stadt Frankenberg/Sa. abgewartet, um daraufhin weitere Schritte sowohl mit der Stiftung als auch mit den engagierten Bürgern abzustimmen. Danach werde das Konzept dem Stadtrat und den Bürgern vorgestellt.

Die Stadt werde sich nach Bestätigung des Gedenkstättenkonzeptes durch den Stiftungsrat und nach erteiltem Auftrag durch den Stadtrat um die Finanzierung des Baus der Gedenkstätte bemühen, heißt es weiter.