Straße gesperrt: Haus droht einzustürzen

Beschluss Häuserkomplex an der Altenhainer Straße in Frankenberg wird abgerissen

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung in der vergangenen Woche grünes Licht für den kompletten Abbruch des maroden Gebäudekomplexes Altenhainer Straße 2 in Frankenberg gegeben. Die Gesamtkosten belaufen sich laut Planung auf rund 216.000 Euro. Der größte Teil sind Fördermittel, 21.600 Euro muss die Stadt selbst aufbringen. Nach dem Abbruch soll die Fläche begrünt und im Rahmen der Landesgartenschau genutzt werden. Während die große Mehrheit der Abgeordneten den Abriss befürwortete, stimmte Stadträtin Silke Zehrfeld (Linke) dagegen. "Ich bin nicht gegen den Abriss. Ich habe gegen die Vorlage gestimmt, weil ich gegen den Kauf des Hauses durch die Stadt war, wobei sich der Eigentümer eine goldene Nase verdiente. Und weil die Stadt nun wieder zahlen muss", begründete sie ihre Entscheidung.

Der Komplex besteht aus zwei Gebäuden. Die sowohl an die Altenhainer wie die Chemnitzer Straße grenzen. Die Altenhainer Straße wurde wegen der akuten Einsturzgefahr in der vergangenen Woche für den Verkehr komplett gesperrt. Der dem maroden Haus gegenüberliegende Bürgersteig darf nach wie vor benutzt werden. Zwischen Stadt und Denkmalschutz noch ungeklärt ist die Forderung der Behörde, die Wände des Erdgeschosses zur Straßenseite und die Kellergeschosse zu erhalten und zu sichern. Die Stadt ist gegen diese Auflagen in Widerspruch gegangen. Eine endgültige Entscheidung steht gegenwärtig noch aus.