Studenten organisieren ein Willkommensfest

Integration Flüchtlinge konnten bei einer Grillfeier die Hochschule kennenlernen

Reichlich 100 der in der Sporthalle in Mittweida untergebrachten Flüchtlinge sind am vergangenen Mittwoch zum Willkommensfest der Studierenden an die Hochschule gekommen. Ziel des Grillfestes war es, Studierende und Flüchtlinge näher zusammenzubringen. "Wir hätten das Willkommensfest gern schon veranstaltet, als die Flüchtlinge im Sommer eingetroffen sind. Leider waren in dieser Phase gerade Semesterferien und wir wollten natürlich gern allen Studenten die Möglichkeit geben, sich am Fest zu beteiligen", erklärte Gordon Oswald, Geschäftsführer des Studentenrates (StuRa). Die Flüchtlinge selbst freuten sich aber über die Organisation des Festes. Viele kamen mit Mittweidaer Hochschülern ins Gespräch und berichteten von ihren Erfahrungen der letzten Wochen. Einer von ihnen ist Akid, der wie so viele andere auch aus Syrien flüchtete. "Ich freue mich sehr über das Fest", sagte der 23-Jährige und fügte hinzu: "Mir gefällt die Universität hier, ich möchte gern meinen Doktor in Deutschland machen." Akid trat vor einigen Monaten mit seiner Familie die Flucht an, zuvor hatte er in Syrien bereits ein Medizinstudium begonnen. Wie Akid nahmen viele das Angebot der Studentenschaft wahr, die Essen und Getränke mitbrachten und kostenfrei zur Verfügung stellten. Hochschulrektor Ludwig Hilmer war ebenfalls anwesend und führte die interessierten Flüchtlinge gemeinsam mit einigen Hochschulangehörigen über den Campus.