Süße Düfte locken viele Gäste an

Museum Themensonntag am Tag der Imker in Gahlenz

suesse-duefte-locken-viele-gaeste-an
Christoph Eckardt und Rainer Dittrich (r.) bereiten das Schleudern des Honigs vor. Foto: Ulli Schubert

Gahlenz. Am Hofeingang zum Dorfmuseum stehen in einem Eimer Pflanzen mit jenen Blüten, die Bienen reichhaltig Nahrung bieten. Bei einem Quiz konnte jeder Besucher des Themensonntags anlässlich des Tags des Imkers seine Kenntnisse testen.

Wissenswertes rund um die Biene

Noch viel mehr war natürlich von den Mitgliedern des Imkervereins Gahlenz/Eppendorf zu erfahren, die erneut den interessanten Nachmittag gestalteten. Christoph Eckardt etwa demonstrierte, wie Honig geschleudert wird, den es selbstverständlich auch zu kosten gab.

Auch der Disput um die Carnica Bienen, die in den Stöcken des Vereins zwischen Gahlenz und Eppendorf zuhause sind, und den Buckfast-Bienen, die es zum Beispiel in Flöha gibt, ging weiter. "Hunde oder Katzen kann man rassenrein züchten, Bienen nicht", sagte der Vereinschef.

Achtsamkeit ist geboten

Die männlichen Honigbienen zieht es, wenn sie geschlechtsreif sind, zum Drohnensammelplatz, um sich mit den Bienenköniginnen zu paaren. Hier kann es zur Vermischung von Buckfast und Carnica-Bienen kommen, was weder die einen noch die anderen Imker wollen.

Unabhängig davon waren für Christoph Eckardt schon die vorangegangenen Themensonntage ein Erfolg. "Wir haben neu einen Imker aus Frankenberg im Verein und ein Freiberger hat mit der Imkerei bei uns begonnen."