SV Fortuna Langenau holt sich mit 5:1 den mittelsächsischen Fußball-Kreispokal

Fussball In den letzten Minuten musste sich der SV Wacker Auerswalde geschlagen geben

Auerswalde. 

Auerswalde. Der SV Fortuna Langenau hat sich am Sonntagnachmittag den mittelsächsischen Fußball-Kreispokal geholt. Das Team von Trainer Matthias Zänker setzte sich beim SV Wacker Auerswalde 5:1 (0:1) durch. Der Papierform nach war die Favoritenrolle vor der Partie eindeutig geklärt. Schließlich empfing der Staffelsieger der Mittelsachsenklasse den künftig in der Landesklasse auflaufenden SV Langenau. Doch Fortunen-Coach Matthias Zänker machte vor dem Anpfiff klar, dass auf seine Mannschaft eine schwere Aufgabe warten würde. Im Lager der Gastgeber erstarrte man auf keinen Fall vor Erfurcht und wollte es dem Kontrahenten so schwer wie möglich machen.

Kein Klassenunterschied zu sehen

Tatsächlich war von Beginn an kein Klassenunterschied zu sehen. Vielmehr verbuchten die Auerswalder zunächst ein Chancenplus. Zwar kam Fortuna mit zunehmender Spieldauer besser in Schwung, doch den ersten Treffer der Partie erzielten die Gastgeber. Andre Gläser sorgte in der 23. Minute für das 1:0. Auch wenn Langenau anschließend den Druck etwas erhöhte, stand Wacker in der Abwehr mit den durchaus reifen Herren Dominic Fries und Michael Winkler sicher. So ging es mit einer knappen Führung in die Kabine.

Fortuna dreht das Spiel

Im zweiten Durchgang waren gerade einmal 7 Minuten gespielt, als das Spielgerät im Kasten der Auerswalder zappelte. Phil Reyer besorgte das 1:1. Kurz danach hätte Wacker die große Möglichkeit, erneut in Führung zu gehen, doch Philipp Schmuckat scheiterte an Wacker- Torwart Valentin Edel. Dann hatte Mario Hunger die Chance auf den zweiten Treffer, brachte den Ball aus Nahdistanz aber. nicht unter. Das besorgte dann Christopher Martin in der 61. Minute. Der Favorit führte 2:1,sorgte danach im Auerswalder Strafraum weiter für akute Unruhe und bestimmte das Geschehen jetzt deutlich. Dieses Engagement wurde schließlich in der Minute belohnt. Jan Sandig erhöhte auf 3:1 (77.). Auerswalde schlug sich weiter wacker, konnte den Gegner aber nicht mehr in Schwierigkeiten bringen. Ganz im Gegenteil: Der kurz zuvor eingewechselte Rick Reyer sowie Sandig stellten den Endstand her.