Symbolisches Anradeln: "Blockline-Route" feierlich eingeweiht

Tourismusangebot Staatsministerin Barbara Klepsch testet mit Mountainbike-Fans neue Strecke im Osterzgebirge

Blockhausen. 

Blockhausen. Anradeln heißt in diesen Herbsttagen die Devise im Erzgebirge. Eine der reizvollsten Landschaften Sachsens unterbreitet mit einem neuen Mountainbike-Angebot eine sportlich-touristische Herausforderung für Zweiradfahrer. Mit einer symbolischen Zeremonie wurde zu Wochenbeginn der Startschuss für den Ausbau des Projektes Blockline gegeben. Auf zukünftig 140 präparierten Streckenkilometern gilt es auf drei Touren das Osterzgebirge radelnd zu entdecken. Dabei richtet sich das Erlebnisangebot an eine generationenübergreifende Zielgruppe. Egal welchen Alters oder Modell des fahrbaren Untersatzes: junge und ältere Biker sind zur Expedition in die wunderschöne, teils noch unberührte Natur zwischen Altenberg, Frauenstein, Sayda und Seiffen eingeladen.

"Dieses Aktivvorhaben richtet sich an Familien, will ein Gemeinschaftserlebnis bieten. Das Profil ist für Akteure ab 8 Jahren bestens geeignet. Auch weniger trainierte Biker werden ihre Freunde haben", so die Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus Barbara Klepsch, die am Montag selbst einige Meter unter die Räder nahm. "Wir verstehen diese Strecke als Ergänzung zur Erfolgsgeschichte des Kurses Miriquidi Stoneman, der von den ambitionierten und leistungsorientierten Lenkern geschätzt wird."

Über zwei Jahre intensiver Projektarbeit haben neun Kommunen, drei Landkreise, der LAG "Silbernes Erzgebirge" und der Tourismusverband Erzgebirge e.V. in die gemeinsame Entwicklung des Bike-Abenteuers investiert. Sie werden zukünftig gemeinsam das Blockline-Vorhaben betreiben und vermarkten. Die Gastgeber wollen Erholung und Bewegung zusammenbringen, wie Kultur und Bildung Trumpf sein werden. "Das Blockline-Vorhaben ordnet sich in die Tourismusstrategie des Freistaates Sachsen ein. Dabei gilt es sich der nationalen Konkurrenz etwa in den Alpen oder im Schwarzwald zu stellen", so Klepsch weiter.

"Die Blockline-Touren werden nun präpariert und markiert, schrittweise die thematischen Erlebnisstationen unter dem Gesichtspunkt Wald-Wasser-Wiesen aufgebaut", freut sich auch Ines Hanisch-Lupaschko, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Erzgebirge über die praktische Realisierung. "Schon jetzt sind Unternehmungswillige eingeladen, die Strecken abzufahren und kennenzulernen. Sie können dafür die vorbereiteten GPS-Tracks testen."

Ranklotzen gilt es auch für Sauensäger Andreas Martin und sein Team der Blockhausen-Kettensäger. 20 Figuren sollen zukünftig als imposante Holzportale den Weg übers Land weisen und die radelnden Akteure zum Verweilen an beeindruckenden Panoramen und einzigartigen Gesteinsformationen aber auch auf üppigen Bergwiesen und an idyllischen Bachläufen einladen.

Die Initiatoren zeigen sich überzeugt, dass das touristische Abenteuer einen wirtschaftlichen Impuls für die Region und sein Gewerbe erbringen wird. Bereits jetzt sind Planungen für verschiedene Serviceangebote im Gange, so in den Bereichen Verpflegung und Übernachtung, aber auch Mechaniker stehen bereit, die Mountainbikes notfalls zu reparieren.

Offiziell soll es ab Mai 20121 "Auf die Sattel, radelt los!" heißen. Dann wird der Rundkurs zwischen Altenberg und Hermsdorf mit 62 Kilometer zu befahren sein. Eine zweite Verbindung ist zwischen Frauenstein und Blockhausen über 58 Kilometer zu befahren. Zudem lockt eine dritte Tour, die Sayda und den Kurort Seiffen auf einem Rundkurs von 55 Kilometern verbindet. Dabei können die Streckenabschnitte selbst gewählt werden, an unterschiedlichen Stationen ist der Ein- bzw. Ausstieg möglich.