• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
Sachsen

Tag der erneuerbaren Energien in Oederan

grosse nachfrage Besucher aus Region haben viel Beratungsbedarf

Oederan. 

Oederan. Tilman Werner und Stefan Thieme-Czach haben zum "Tag der erneuerbaren Energien" in Oederan zahlreiche Gespräche geführt. Die beiden Mitarbeiter der Sächsischen Energieagentur, einem Beratungsunternehmen des Freistaates Sachsen, beantworteten viele Fragen zur Umrüstung von Heizungsanlagen, dem Einsatz von Wärmepumpen oder dem Bau von Photovoltaikanlagen. "Wir führen eine Initialberatung durch und weisen die Interessenten darauf hin, welche Möglichkeiten es gibt. Die große Nachfrage in Oederan hat gezeigt, wie sehr sich die Menschen mit diesen Themen aktuell beschäftigen", sagte Werner.

Beratungsangebot an aktuelle Situation angepasst

Das Beratungsangebot der Agentur richtet sich dabei nicht nur an private Bauherren, sondern auch an Kommunen. Die aktuelle Energiesituation war auch Schwerpunkt in den Gesprächen, die Christian Lindau und Karsten Leonhardt vom regionalen Versorger "Eins" führten. "Natürlich sind die Sorgen der Hausbesitzer und Mieter wegen der weltpolitischen Lage und der damit verbundenen Preisentwicklung groß. Deshalb haben wir auch über Alternativen, wie die Nutzung von Wasserstoff als Energieträger sowie den Bau von Photovoltaikanlagen debattiert. Fakt ist, dass die aktuelle Marktlage insbesondere beim Gas sehr angespannt ist, sagte Leonhardt.

Viele Besucher

Während des Energietags zählten die Gastgeber von der Stadt Oederan sehr viele Besucher. Auch deshalb zeigte sich Bürgermeister Steffen Schneider (Freie Wähler) mit dem Verlauf zufrieden. "Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause war es wichtig, dass wir den Energietag, den Naturmarkt und das Frühlingsfest in unserer Innenstadt wieder durchführen konnten. Nicht nur die Oederaner haben dieses Angebot gern angenommen. Das hat mir die große Resonanz gezeigt. Bei manchen Vorträgen reichten die Stühle für die vielen Besucher gar nicht aus", meinte Schneider.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!