Technische Rarität in Hainichen zugänglich

Entdecken Camera Obscura von 1883 im Einsatz

technische-raritaet-in-hainichen-zugaenglich
Die Camera obscura in Hainichen kann am Sonntag und Montag besucht werden. Foto: Uwe Schönberner/Archiv

Hainichen. Es ist kein Aprilscherz: Am 1. April öffnet die Camera obscura in Hainichen auf dem Rahmenberg an der Nossener Straße erstmalig in diesem Jahr ihre Pforten für die Besucher. Am Ostersonntag und -montag, jeweils zwischen 11 Uhr und 16 Uhr, können Interessierte die technische Rarität aus dem Jahr 1883 in Aktion erleben und sich die Schönheiten von Hainichen mal aus einer ganz anderen Perspektive zeigen und erklären lassen.

So funktioniert die Camera obscura:

Über ein ausgeklügeltes Linsen- und Spiegelsystem wird in einem dunklen Raum ein bewegtes, farbiges Live-Bild auf eine runde Platte projiziert. Dabei kann der Bildausschnitt variiert werden. In Hainichen ist der Marktplatz beispielsweise ein nahezu ideales Motiv. Besonders gute Bilder sind bei sonnigem Wetter möglich. Der Turm wurde in den Jahren mehrmals erhöht.

Bis 6. Mai gibt es Öffnungszeiten wie folgt: Dienstag bis Freitag von 11 bis 16 Uhr sowie Samstag/Sonntag 14-tägig geöffnet: 21./22. April und 5./6. Mai. Die weiteren Öffnungszeiten ab dem 7. Mai werden in der ersten Maiwoche festgelegt, wenn klar ist, ob zusätzliches Führungspersonal zur Verfügung steht. Die Camera obscura hat bis zum 31. Oktober geöffnet.