• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Telefonanschlüsse funktionieren langsam wieder

Katastrophe Brücke soll nach Brand noch in diesem Jahr abgerissen werden

Flöha. 

Flöha. Durch die Brandkatastrophe, bei der am 12. Oktober in Flöha die Fußgängerbrücke über die Zschopau stark beschädigt wurde, sind sehr viele Einwohner der Großen Kreisstadt ohne Telefon- und Internetverbindung geblieben.

Normalität kehrt zurück

Seit Mitte dieser Woche normalisiert sich die Situation aber. Schritt für Schritt werden die Anschlüsse wieder frei geschaltet. Die Stadtverwaltung Flöha ist mittlerweile auch wieder voll arbeitsbereit. Möglich wurde dies, weil die Telekom und weitere Spezialfirmen neue Kabelstränge über eine Kabelbrücke gezogen haben. Die bisherigen Leitungen wurden beim Brand der Brücke komplett zerstört.

Brücke ist nicht mehr zu retten

Wie Flöhas Oberbürgermeister Volker Holuscha (Die Linke) auf Anfrage mitteilte, ist die Brücke jedoch nicht mehr zu retten und muss abgerissen werden. "Der Zustand des Bauwerks ist äußerst kritisch, insbesondere wenn noch Schnee und Frost dazu kommen. Wer die Brücke jetzt betritt, begibt sich in absolute Lebensgefahr", machte das Flöhaer Stadtoberhaupt klar. "Um diese Gefahr für Mensch und Umwelt zu beseitigen, haben wir in Sachen Abriss in dieser Woche unsere Bemühungen deutlich intensiviert. Es ist unser Ziel, das beschädigte Bauwerk noch in diesem Jahr abzureißen", sagte Holuscha. Danach soll es zügig an die Planung eines Neubaus gehen.



Prospekte