Themengebiete noch näher beleuchten

Esche-Museum Vorträge ergänzen Ausstellungsinhalte

Limbach-Oberfrohna . Seit der Eröffnung des Esche-Museums vor knapp anderthalbem Jahr haben die Mitglieder des Förder- sowie des Heimatvereines acht Vorträge mit verschiedenen Inhalten angeboten. "Obwohl unsere Ausstellung groß und umfassend ist, gibt es immer wieder Themengebiete, die wir darin noch nicht beleuchtet haben", erklärte Irmgard Eberth. "Auch müssten wir auf noch viel mehr interessante Persönlichkeiten der Stadt aufmerksam machen - all das würde aber den Rahmen der räumlichen Möglichkeiten sprengen." So entschieden sich die Mitarbeiter um die Leiterin der beiden Vereine, auch durch ausgewählte Vorträge Wissen zu vermitteln. Zuletzt wurde am Donnerstag die Biographie von Anton Günther vorgestellt, die der Lößnitzer Autor Manfred Günther verfasst hat und die mit Bildmaterial von Lutz Walther versehen ist. Zur besonderen Freude der knapp 70 Zuhörer intonierte der frühere Förster Klaus Reichert mit glockenklarer Stimme bekannte Weisen des erzgebirgischen Mundartdichters. Zu Beginn des Vortrags hatte sich erstmals die neue Museumsleiterin Barbara Wiegand-Stempel der Öffentlichkeit präsentiert.