Tiere gehören zu seinem Leben

Ausstellung Ranft züchtet Rote Neuseeländer

Stein. Mit prüfendem Blick mustert Mario Ranft seine Kaninchen bevor er sie gut gebürstet und mit verschnittenen Krallen dem Preisrichter vorstellt. 1981 bekam der damalige Neunjährige seine ersten Tiere zur Aufzucht. "Es gehörten schon immer Tiere zu meinem Leben und mein Vater, der auch Vereinschef im Kleintierzuchtverein ist, führte mich früh an die Zucht heran", berichtet der Landmaschinenmechatroniker. Rote Neuseeländer wachsen seitdem in den Ställen auf, 48 Stück in diesem Jahr. Bereits einen Kreismeistertitel konnte Mario Ranft vor kurzem für seine Gruppe mit einem Rammler und drei Häsinnen entgegennehmen. "Erstmals will ich in Leipzig bei der Europaschau teilnehmen. Für mich zählt allein schon die Teilnahme, denn es sind zirka 20.000 Tiere dabei", freut sich der Steiner auf das Ereignis. Der Hobbyzüchter verbringt täglich mindestens eine Stunde mit seinen Vierbeinern. Abends wird gefüttert mit Pellets, Gerste und Gras. Um gute Zuchttiere zu erhalten, werden ständig die Jungtiere nach markanten Merkmalen der jeweiligen Rasse aussortiert. So sollte sich ein Rammler zum Beispiel durch seine schöne Kopfform von einer Häsin unterscheiden. Für Mario Ranft ist aber auch das Vereinsleben wichtig. Seit zwei Jahren organisiert er z.B. die Vereinstombola bei Ausstellungen, wie auch am Wochenende zur 14. Steiner Chemnitztalschau des KTZV Göritzhain-Stein in der Turnhalle.

Rassekaninchenschau: Samstag in der Zeit von 10 bis 18 Uhr und Sonntag ab 9 Uhr Frühschoppen bis 16 Uhr.