Tiertransporte: Zahlreiche Verstöße festgestellt

Polizei In mehreren Fällen wurde gegen das Tierschutzgesetz verstoßen

Döbeln/Lichtenau. 

Döbeln/Lichtenau. Bei Kontrollen von Tiertransporten in den vergangenen Tagen auf der A4 an der Anschlussstelle Chemnitz-Ost sind mehrere Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und die Tierschutztransportverordnung festgestellt worden. Bei einem Viehtransporter mit 28 Zuchtrindern fiel beispielsweise auf, dass der vorgeschriebene Abstand von Widerrist zur Decke nicht eingehalten wurde (siehe Foto 2). Bei Lkws, die mit Mastschweinen oder Kälbern beladen waren, kamen Überladungen nach Quadratmeterzahl oder Anzahl der Tiere zutage. Bei einem Ferkeltransport fehlten außerdem Trennwände zwischen den insgesamt fast 1.400 Tieren und es gab fast keine Einstreu (siehe Foto 1). Ein weiterer Viehtransport transportierte, anders als vorgesehen, Kühe und Bullen gemeinsam ohne Abtrennung.

Bei mehreren der Transporte wurden darüber hinaus Verstöße gegen das Fahrpersonalrecht aufgenommen, die teils nur mit Verwarngeldern geahndet wurden. Andere der Verstöße wurden zur Anzeige gebracht.