Tolle Aktionen locken in die Stadt

Weihnachtsstimmung Eisbahn, Lego-Schau und Kaufmannsläden sorgen für Vorfreude

Eine besondere Attraktion gibt es momentan vor dem Schloss in Glauchau: Die Kunsteisbahn vor der Renaissance-Kulisse wurde auf Initiative der Stadtwerke geschaffen. Die Besucher können auch zum Historischen Weihnachtsmarkt, der am morgigen Donnerstag eröffnet wird und bis zum Sonntag läuft, die Schlittschuhe schnüren und das besondere Flair auf dem Eis genießen. Die Kunsteisbahn, die zum ersten Mal in Glauchau aufgebaut ist, bleibt bis zum Beginn des nächsten Jahres stehen. Der Start verlief nicht optimal. Der Betreiber teilt auf seiner Homepage mit, dass in der Nacht von Samstag zu Sonntag unbekannte Personen auf der Anlage randaliert hätten. Deshalb musste die Eisbahn am Montag gesperrt werden, um die Vandalismus-Schäden zu beseitigen.

Für die Innenstadtbesucher gibt es in Glauchau viele weitere tolle Angebote. Am morgigen Donnerstag wird die Lego-Weihnachtsausstellung eröffnet. Die Schau trägt diesmal den Titel "GC - das Dutzend". Sie findet bereits zum zwölften Mal statt. Die Besucher können einige neue Modelle bestaunen. Im Mini-Format und mit den kleinen Steinen konnten drei neue Wohn- und Geschäftshäuser vom Marktplatz gebaut werden. Ein erster Teil des Markt-Modells wurde bereits im vergangenen Jahr gezeigt. Zudem hat David Schenker den Ringlokschuppen des Glauchauer Bahnhofs mit Lego-Steinen nachgebaut. Auf der Anlage von Mattias Weise entstand als Hauptbauwerk eine Bohrinsel mit vielen kleinen Details. Die Schau hat vom 6. bis zum 15. Dezember sowie am 22. und 23. Dezember im Spielzeug- und Sparland an der Leipziger Straße geöffnet. Wochentags ist der Besuch von 16 bis 18 Uhr möglich. Zudem kommen die Fans der kleinen Steine am Samstag (9 bis 18 Uhr) und am Sonntag (14 bis 18 Uhr) auf ihre Kosten.

Das Schlossmuseum Hinterglauchau zeigt bis zum 24. Februar die Schau "Mit gutem Sortiment - kleine heile Kaufmannswelt". Die Mitarbeiter präsentieren eine Kollektion von rund 30 Kaufmannsläden und -ständen, die zwischen 1890 und 1990 entstanden sind. Die Ausstellung hat auch zum Weihnachtsmarkt geöffnet.