Tote Frau in Freiberg gefunden

blaulicht Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen Totschlags

Freiberg. 

Freiberg. Am gestrigen Dienstagabend riefen Mieter eines Mehrfamilienhauses in der Straße der Einheit in Freiberg den Rettungsdienst, da sie aus einer Nachbarwohnung Schreie vernommen hatten. Daraufhin fuhren Polizisten und Rettungskräfte in die Straße der Einheit. Im Hausflur fanden sie eine leblose Frau (33), für die jede Hilfe zu spät kam. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der 33-Jährigen feststellen.

Aufgrund der Auffindesituation ergaben sich Anhaltspunkte dafür, dass die afghanische Frau Opfer eines Gewaltverbrechens geworden war. Beamte der Kriminalpolizei nahmen vor Ort ihre Ermittlungen auf. So wurde von Anwohnern berichtet, in der Vergangenheit häufiger Schreie aus der besagten Wohnung wahrgenommen zu haben.

Gegen einen leicht verletzten Bewohner (39) der besagten Wohnung ergab sich schließlich der dringende Tatverdacht, auf die Frau gewaltsam eingewirkt und sie somit getötet zu haben. Der vermeintliche Täter wurde kurz nach Mitternacht vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen gegen ihn wegen des Verdachts des Totschlags dauern gegenwärtig an. Auf Antrag der Chemnitzer Staatsanwaltschaft, die gegen den 39-Jährigen einen Haftbefehl erwirken will, wurde der Tatverdächtige bereits einem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Chemnitz vorgeführt.

Am 20.5. wurde gegen den 39-Jährigen Tatverdächtigen Haftbefehl erlassen. Er befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.