Traditionsbäckerei mit langer Geschichte

Historie Mit Paul Schmieder fing es an

traditionsbaeckerei-mit-langer-geschichte
Die historische Teigknetmaschine verweist auf die lange Tradition der Bäckerei Schmieder. Foto: Wieland Josch

Frauenstein/Freiberg. Ein absoluter Hingucker im neuen Backsalon in Freibergs Erbischer Straße ist eine riesige Teigknetmaschine. Dieses Ausstellungsstück ist ein Verweis auf die lange, über 100-jährige Geschichte, welche die Bäckerei Schmieder aus Frauenstein vorzuweisen hat. Im Jahr 1912 nahm alles seinen Anfang, als der von Paul Schmieder gegründete Familienbetrieb erstmals Brot und Brötchen anbot.

Wo heute moderne Technik ihren Dienst verrichtet, waren es zunächst Backofen mit Kohle- oder Holzfeuerung. Mit dem Nachfolger Horst Schmieder wurde ab 1956 weiter modernisiert. 1961 installierte man einen neuen Dampfbackofen mit getrennter Feuer- und Backstelle, ab 1981 kam ein Umluftofen zum Einsatz. Lothar Schmieder übernahm 1986 die Leitung und meisterte vor allem die Umstellungen zu Wendezeiten, und zwar so erfolgreich, dass 1999 eine neue Produktionshalle eingeweiht wurde.

Deutschlands bester Bäcker?

2014 wurde sogar das ZDF auf die Schmieders aufmerksam und sie durften ihr Können bei "Deutschlands bester Bäcker" zeigen. Seit 2016 ist nun mit Ronny und Thomas Schmieder die vierte Generation am Steuer. Rund 30 Mitarbeiter beschäftigt man und unternimmt jetzt mit dem Backsalon den nächsten Schritt Richtung Zukunft. Bei so viel Leidenschaft für das Bäcker- und Konditorhandwerk darf einem um diese Zukunft auch nicht bange sein.