Trend verlangt nach mehr Glas

Terrasse Große Türen können im Neu- und Bestandsbau viel Licht und Luft ins Haus holen

Sie schaffen fließende Übergänge zwischen Wohnbereich und Garten, holen Tageslicht ins Haus und vergrößern in der warmen Jahreszeit das Wohnzimmer nach außen: Terrassentüren sind in vielfacher Hinsicht praktisch. Größer ist schöner, so lautet dabei heute die Devise. "Der Trend geht zu immer größeren Glasflächen. Das lässt Räume optisch großzügig wirken und sorgt für eine offene und lichtdurchflutete Atmosphäre", erklärt Markus Tulinius vom norddeutschen Fenster und Türen Hersteller rekord. Und dieser Wunsch nach mehr Offenheit ist nicht nur auf den Neubaubereich beschränkt. Auch im Altbau ist es vielfach möglich, durch individuelle Terrassenlösungen den Wohnbereich freundlicher zu gestalten.

Rahmen und Farbe der neuen Terrassentür kann man heute aus einer großen Vielfalt an Möglichkeiten individuell auswählen. Und selbst beim Material bieten Hersteller mit Holz, Holz-Alu-Kombinationen und Kunststoff eine große Auswahl. Auf jeden Fall sollte man sich durch einen Fachmann individuell beraten lassen.

Zudem ist Terrassentür längst nicht gleich Terrassentür. Neben den optischen Gesichtspunkten spielt auch die Funktionalität eine wichtige Rolle, denn jeder Öffnungsmechanismus bringt seine eigenen Vor- und Nachteile mit sich. Die klassische Variante ist die Dreh-Kipptür. Immer beliebter werden allerdings Schiebetüren, berichtet Tulinius: "Sie entsprechen dem Trend nach mehr Glas, zudem lassen sie sich einfach und platzsparend öffnen, ohne dass ein störender Türflügel in den Raum ragt." Noch platzsparender Einbautiefe sind sogenannte Parallelschiebetüren. "Sie eignen sich besonders gut für große Flächen. Die Türflügel werden parallel abgestellt und kinderleicht zur Seite geschoben", so Tulinius.