Trotz Entwarnung: Epidemie ist noch nicht vorbei

Geflügelpest Neuer Vogelgrippe-Fall in Mittweida

trotz-entwarnung-epidemie-ist-noch-nicht-vorbei
Foto: Harry Härtel

Mittweida. Die Geflügelpest im Landkreis Mittelsachsen ist zurück. Nachdem die Stallpflicht für Geflügel erst Ende vergangener Woche aufgehoben wurde, müssen Züchter ihre Vögel nun wieder einstallen.

Am 18. März entdeckten Passanten am Mittweidaer Schwanenteich einen toten Schwan. Bei diesem Tier sei dem Friedrich-Löffler-Institut zufolge der ansteckende Virus nun festgestellt worden. Damit gelten ab sofort wieder die vor kurzem erst zurückgenommen Bestimmungen des Sperr- und Beobachtungsbezirks, teilte das Landratsamt mit.

Neuer Sperrbezirk in Mittweida

Zum gebildeten Sperrbezirk von drei Kilometern gehören das Stadtgebiet Mittweida, die Ortsteile Kockisch, Lauenhain, Neudörfchen, Ringethal, Rößgen und Weißthal, in Frankenau die Ortslage östlich der Oberen Dorfstraße 52 und östlich der Mittweidaer Straße 15, in Erlau die Ortslage östlich der Kreuzung Rochlitzer Straße/Straße zum Steinberg und in Altmittweida das Unterdorf bis zur Kirchstraße.

Wer einen Hund oder eine Katze hält, darf diese im Sperrbezirk nicht frei umherlaufen lassen, informierte das Landratsamt weiterhin. Auch die Jagd auf Federvieh ist im Sperrbezirk untersagt, Geflügelzüchter dürfen Tiere aus ihrem Bestand nicht verlegen.

Außerhalb der Restriktionszone gilt weiterhin die vom Freistaat erlassene Aufhebung der generellen Stallpflicht vom 20. März. Am vergangenen Freitag wurde auch die Restriktionszone in Flöha aufgehoben. Demnach bleibe aktuell nur in Mittweida die neue Sperrzone bestehen.