• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

TU Bergakademie Freiberg und Chemieanlagenbau Chemnitz mit Kraftstoff-Innovation

Forschung Neuer umweltverträglicher Kraftstoff vorgestellt

Freiberg. 

Freiberg. Es klingt fast ein wenig zu schön, um wahr zu sein. Und doch wurde am Montag dieser Woche auf dem Gelände des Instituts für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen der TU Bergakademie auf der Reichen Zeche ein Kraftstoff vorgestellt, der als kompletter Ersatz für bislang verwendetes Benzin dienen kann. Er nennt sich E-Fuels und ist eine Entwicklung des Freiberger Instituts gemeinsam mit dem Unternehmen Chemieanlagenbau Chemnitz. Bereits 2003, so Klaus-Dieter Barbknecht, Rektor der TU Bergakademie, habe man mit der Entwicklung begonnen. E-Fuels besteht aus grünem Strom, Wasser und Kohlenwasserstoff und ist methanolbasiert. Er vereint mehrere Vorteile auf einmal. So ist er umweltfreundlich, besticht durch eine praktische Emissionsfreiheit.

E-Fuels als Kraftstoff der Zukunft

Zudem kann er einfach so in jedes herkömmliche Benzinfahrzeug eingefüllt werden, ohne dem Motor Schaden zuzufügen. Er erreicht die gleiche Leistungskraft wie herkömmliche Kraftstoffe und ist sogar billiger. Um dies zu beweisen, ist Lorenz Kiene, Geschäftsführer der Classic Tankstellen, derzeit mit einem Auto in Deutschland unterwegs, hat bereits 3.000 Kilometer zurückgelegt, allein mit E-Fuels im Tank.

Politische Kontroverse

Warum dieser Kraftstoff, von dem in der Freiberger Raffinerie jährlich eine Million Liter produziert werden können, nicht längst zum Einsatz kommt? "Die Politik hat voll auf Elektromobilität geschaltet", sagt Kiene. Sie auf andere Antriebsmöglichkeiten zu lenken, sei unglaublich schwer. Der Öffentlichkeit komme dabei eine wichtige Funktion zu.