Überzeugende Schüler-Projekte bei "Silber in die Zukunft"

Wettbewerb Sieger wurden in Freiberg gekürt

ueberzeugende-schueler-projekte-bei-silber-in-die-zukunft
Große Freude bei den Preisträgern des Wettbewerbs "Silber der Zukunft". Foto: Wieland Josch

Freiberg. Einer Stadt, die auf eine bewegte Geschichte zurückblicken kann, mangelt es nicht an Jubiläen. Im vergangenen Jahr hieß es für Freiberg 60 Jahre Halbleiterstandort. In seiner Bedeutung ist dies allerdings nicht zu unterschätzen, verdankt die Silberstadt in der heutigen Zeit einen Gutteil ihres Wohlstandes jenem Umstand.

Drei große Unternehmen sind nach wie vor mit ihrer entsprechenden Produktion hier ansässig. Beim Neujahrsempfang vor einem Jahr hatte deshalb die Stadt zu einem Wettbewerb unter dem Motto "Silber der Zukunft" aufgerufen und damit auf das Silizium abgestellt.

Peter Woditsch wurde Schirmherr

Schirmherr wurde der Freiberger Ehrenbürger Peter Woditsch, ein Silizium-Pionier mit internationaler Reputation, der sich an dem Wettbewerb auch finanziell beteiligte. Gemeinsam mit den drei Unternehmen Freiberger Compound Materials, Siltronic und SolarWorld machten sich das Geschwister-Scholl-Gymnasium sowie die Oberschulen "Gottfried Pabst von Ohain" und "Clemens Winkler" an verschiedene Projekte.

Deren Ergebnisse wurden in der vergangenen Woche einer Jury präsentiert. "Die Entscheidung war wirklich hauchdünn", sagte Peter Woditsch zur Preisverleihung während des Neujahrsempfangs am vergangenen Freitag.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Vor allem die Projekte der Oberschulen lagen dicht an dicht, weshalb zwar der Winkler-Schule mit ihrer Entwicklung eines sich selbst ausrichtenden Solarpaneels der zweite Platz zugesprochen wurde, sie jedoch die gleiche Gewinnsumme von 3.000 Euro wie die Ohain-Schule erhielt, die mit ihrer musikalischen Umsetzung von Silizium und der Erstellung eines Arbeitsheftes für Grundschulen zu einem themenbezogenen Stadtrundgang den Sieg holte. Die Preise wurden überreicht von Peter Woditsch und Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig, der sich sehr beeindruckt von den Leistungen zeigte.