Unser Trainer ist der Beste

Auszeichnung Ehrung für Turntrainer Dirk Fischer aus Lichtenau

unser-trainer-ist-der-beste
Dirk Fischer mit Pokal mit Daniel Streller, Scott Sternitzke und Paul-Johannes Regner (v.li.).Foto: Ulli Schubert

Lichtenau. Ganz und gar ungewöhnlich verlief am Montag das Training der Turner des ATV Garnsdorf und Umgegend in der Sporthalle Auerswalde. Für einige Minuten war Pause an den Geräten, den auf Vorschlag der Vereinsführung zeichnete Dirk Helbig, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mittelsachsen, Trainer Dirk Fischer mit dem Preis "Verdienstvoll im Ehrenamt 2017" der Stiftung für Jugend und Sport der Sparkasse Mittelsachsen in der Kategorie "Unser Trainer ist der Beste" aus. Neben Pokal und Urkunde erhielt Dirk Fischer ein Preisgeld von 150 Euro. Weitere 250 Euro gehen zusätzlich in die Vereinskasse.

"Er bringt uns manchmal auch an unsere körperlichen Grenzen."

Dirk Fischer ist seit 2010 als Übungsleiter tätig, im Frühjahr 2013 erwarb er die Trainerlizenz C im Turnen und betreut unter anderem die talentiertesten Jungs der Turnabteilung. Zu ihnen gehört auch Paul-Johannes Regner. Er schätzt Dirk Fischer als sehr engagierten Trainer. "Er ist sympathisch, begeistert uns und hilft uns weiter", sagte der 18-Jährige und ergänzt auf Nachfrage: "Ja, er bringt uns manchmal auch an unsere körperlichen Grenzen. Aber das ist ja der Sinn der Sache." Auch Scott Sternitzke, der bereits sieben Mal Sachsenmeister wurde, mag seinen Trainer: "Er ist sehr fleißig und setzt sich für uns ein." Das kann der Vorsitzende des 190 aktive Mitglieder zählenden ATV nur bestätigen. "Dirk ist soetwas von engagiert. Vier Mal Training in der Woche, die Wettkämpfe am Wochenende und dazu noch das ganze organisatorische Drumherum", so Steffen Beier, der schon mehrfach verdienstvolle Trainer für den Preis vorschlug und sich freute, dass der ATV Garnsdorf "nun erstmals einen durchbrachte".

Trainer und Kampfrichter zugleich

Der 27-jährige Dirk Fischer ist seit 20 Jahren Vereinsmitglied. "Ich war schon immer sportlich veranlagt und die Arbeit mit den Jungs macht mir viel Spaß", sagt der Maschinenbauingenieur, der ja nicht nur Trainer, sondern auch Kampfrichter ist. Und der, sobald es die Zeit zulässt, auch gern selbst wieder ins aktive Turngeschehen eingreifen würde.