Unterstützung für die Kindereinrichtung "Sonnenschein"

Scheck Euro Akademie Chemnitz unterstützt die Kita

unterstuetzung-fuer-die-kindereinrichtung-sonnenschein
Auszubildende der Euro Akademie Chemnitz überreichten mit ihrer Leiterin Silvia Blasig (l.) an die Kindergartenleiterin Birgit Türpe einen Scheck mit dem Erlös vom Nikolaustag. Foto: Andrea Funke

Hartmannsdorf/Chemnitz. Ein Scheck mit 2307 Euro ist für die Kindereinrichtung "Sonnenschein" eine große Überraschung zum Weihnachtsfest. Die Spender sind Schüler, Eltern und Besucher des Nikolaustages in der Euro Akademie Chemnitz.

"Wir veranstalten jedes Jahr zum Nikolaus solch ein Fest. Alle Schüler bringen sich mit Ständen ein. In diesem Jahr hatten wir die doppelten Einnahmen als 2016", berichtet die Leiterin der Euro Akademie Chemnitz Silvia Blasig. An den Ständen wurde gebastelt, gehäkelt und gewerkelt. Es gab Auftritte der Schülerband, der Tanz- und Theatergruppe und einen bunten Flohmarkt.

Altes Spielhaus soll durch ein neues ersetzt werden

Mit den Einnahmen aus dieser Veranstaltung wird jedes Jahr eine andere Einrichtung unterstützt. Diesmal soll die Hartmannsdorfer Kindereinrichtung, die sich in Trägerschaft des Freundeskreises Kinderheim Indira Ghandi Chemnitz befindet, unterstützt werden. "Das Geld können wir gut gebrauchen für unseren Waldspielplatz, der sehr beliebt ist bei unseren Kindern", freut sich die Kitaleiterin Birgit Türpe.

Das alte Spielhaus ist kaputt und soll durch ein neues ersetzt werden außerdem können nun noch Spielsachen und ein Klettergerüst angeschafft werden. Als Birgit Türpe den Schülern berichtete, dass es sicherlich einen Arbeitseinsatz mit Eltern geben wird zum Aufbau des Spielhauses, erklärten sich die Jugendlichen spontan bereit da auch tatkräftig mitzuhelfen.

In der Hartmannsdorfer Einrichtung kommen auch Auszubildende der Euro Akademie zum Einsatz. In der Kindereinrichtung, die 2000 neu gebaut wurde, werden 135 Kinder im Alter von einem bis fünf Jahre von 18 Erziehern betreut. Die Kinder gestalten den Tagesablauf mit, jeweils eine Stunde am Tag wird die offene Arbeit praktiziert. Die Mädchen und Jungen dürfen sich dann selbst einen der sechs Funktionsräume zum Spielen aussuchen.