Update: Crash auf der A4 - Verletzte flüchten vom Unfallort

Polizei Zwei PKW landeten in der Leitplanke

A4. Am Sonntagmorgen ereignete sich auf der A4 Fahrtrichtung Dresden, zwischen Chemnitz- Ost und Frankenberg, ein Verkehrsunfall zwischen zwei PKW. Ein polnischer PKW Opel fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf einen deutschen PKW Opel auf. Beide Fahrzeuge landeten in der Leitplanke. Im deutschen Opel wurden der 78-jährige Fahrer und seine 72-jährige Beifahrerin verletzt. Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr am Unfallort eintragen, fehlte von den Insassen des polnischen Opel jede Spur. Zeugen sahen zwei Männer zu Fuß von der Unfallstelle flüchten. Ebenfalls alarmierte Rettungskräfte und Polizisten konnten etwa 100 Meter abseits der Autobahn an einem Teich zwei schwer verletzte Männer aus dem PKW auffinden. Der 28-Jährige und der 30-Jährige kamen umgehend in Krankenhäuser. 

Aufgrund dessen, dass nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich noch weitere Personen im polnischen Opel befunden haben und ebenfalls geflüchtet sind, kamen ein Fährtensuchhund und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Es konnten jedoch trotz intensiven Suchen keine weiteren Personen, die in den Unfall verwickelt gewesen sein könnten, ausfindig gemacht werden. Die Autobahn in Richtung Dresden musste aufgrund des Unfalls und seiner weitreichenden Folgen mehrfach gesperrt werden. Die drei Fahrstreifen wurden gegen 11.45 Uhr nach Abschluss aller Arbeiten wieder freigegeben. 
Warum die beiden polnischen Staatsangehörigen von der Unfallstelle geflüchtet waren, muss nun im Rahmen der weiteren Ermittlungen geklärt werden. Ihr Pkw, der nicht zur Fahndung ausgeschrieben war, wurde sichergestellt.