Verein bereitet Fete vor

Tipp Maislabyrinth in Tettau

Tettau. 

Auf dem Festplatz mit Blick zur Mühle in Tettau herrscht am 22. und 23. August garantiert wieder der Ausnahmezustand. Der Grund: Dann findet wieder das Dorf- und Heimatfest statt. Die Fete, die bereits zum 22. Mal organisiert wird, lockt stets auch viele Besucher aus umliegenden Orten an. "Das Programm für das Fest steht. In den nächsten Wochen geht es an den Feinschliff und muss die Werbetrommel gerührt werden", sagt Jana Grosse. Sie ist Vorsitzende des gastgebenden Heimatvereins, zu dem insgesamt 56 Mitglieder gehören.

Nach 2004 und 2009 können die Besucher diesmal auch wieder zu einem Abstecher in ein Maislabyrinth eingeladen. Auf den Feldern, die sich direkt neben dem Festgelände befinden, wird in diesem Jahr wieder Mais angebaut. "Durch die gute Zusammenarbeit mit der Agrargenossenschaft führen diesmal wieder viele Wege durch ein Maislabyrinth", freut sich Jana Grosse auf eine besondere Attraktion.

Ansonsten wird zum Dorf- und Heimatfest vor allem auf bewährte Dinge gesetzt. "Wir wissen mittlerweile, was die Gäste annehmen", sagt die Vorsitzende. Am 22. August soll es unter anderem einen Wettkampf der Jugendfeuerwehren, Familiennachmittag mit Kaffee und Kuchen, Aufführung des Marionettentheaters Dombrowsky, Tanz im Festzelt und Showeinlagen geben. Am nächsten Tag geht es mit einem Festgottesdienst mit dem Posaunenchor der Kirchgemeinde Oberwiera weiter. Anschließend sorgen der Männerchor aus Köthel und die Feuerwehr-Blaskapelle aus St. Egidien für musikalische Unterhaltung zum Frühschoppen. Höhepunkt des Tages ist das Vogelschießen, bei dem Uwe Mai aus Grünberg als Titelverteidiger mit einer Kutsche auf das Festgelände gebracht wird.