Verein verkauft letzte "Glühwein-Dippel"

Bilanz Gewerbevereins-Vorsitzenden Sebastian Winter im Interview

Waldenburg. 

Waldenburg . Der Gewerbeverein Waldenburg zieht ein positives Fazit zum bisherigen Verlauf des Weihnachtsgeschäftes. BLICK-Reporter Holger Frenzel hat mit dem Vorsitzenden Sebastian Winter das folgende Gespräch geführt.

Wie ist in der Vorweihnachtszeit der Andrang in der Innenstadt?

Wir haben mit den Aktionen zum Marktzauber, der am ersten Adventswochenende stattfand, einen Beitrag zur Belebung geleistet. Durch das Märchen-Quiz schauten viele Einwohner und Gäste in die Geschäfte. Sie waren zum Teil überrascht, welches Angebot und welchen Service die Händler bieten. Deshalb ist davon auszugehen, dass ein Teil der Besucher auch nach dem Marktzauber noch einmal in der Innenstadt war, um Einkäufe zu erledigen oder Geschenke zu kaufen.

Wir hatten insgesamt 200 Tassen in der Töpferwerkstatt Tauscher anfertigen lassen. Davon wurden 160 Tassen verkauft. Wir haben noch einen Restbestand von 40 Glühwein-Dippel. Sie sollen in mehreren Geschäften verkauft werden. Die Tasse wird dabei zum Preis von 7 Euro pro Stück angeboten. Sie sind limitiert sowie mit Nummer und Jahreszahl versehen.

Wie war die Resonanz auf den Aufruf, dass die Hausbesitzer im Stadtzentrum ihre Fassaden mit einem besonderen Weihnachtsschmuck dekorieren sollen?

Da ist auf jeden Fall noch Luft nach oben. Wir werden den Preis für die schönste Hausfassade am 23. Dezember übergeben. Aber: Den Konkurrenzkampf, den es in Sachen Weihnachtsschmuck zum Teil in Ortsteilen und ruhigeren Wohngebieten gibt, haben wir im Stadtzentrum diesmal leider noch nicht verzeichnet.